Baader Neodymium (Moon & Skyglow) Filter

Images uploaded by Customers

Add Your Review with Images
Baader Neodymium (Moon & Skyglow) Filter

Please choose product variant from dropdown below to see SKU number

€ 63.00 Price excl. German VAT tax (19%): € 52.94

Please choose product variant from dropdown below to see stock status  

0

  • The best visual and photographic filter for contrast enhancement for all telescopes, without loss of image brightness!
  • The effect of the element neodymium as filter material is very impressive. When added to optical glass, it enhances contrast, enhances the red colour in the image (especially with Mars and Jupiter) and it darkens the spectral region which is particularly marked by street lamp light, which is the biggest contributor to the nightly "Skyglow".
  • Planoptically polished and MC-coated – with IR-cut coatings!, without any loss of sharpness as a single filter in front of a binocular or be used for afocal projection with digital cameras (far from the focal point!)
  • The IR spectral range is blocked making stars much sharper when used with dSLRs.

* Required Fields

€ 63.00 Price excl. German VAT tax (19%): € 52.94

Product Questions

Sort by ASC
What's the actual size of your 2" filters in "mm" with and without frame/ring? What step down adapter is suggested from a 52 mm to "-- mm"?
63
Question by: Waqas Ahmad on Oct 10, 2016 7:54:00 PM | 1 Answer(s)
I note that you do not provide either the Neodymium Filter nor the IR-Pass Filter in a version that is 'Square 50 x 50mm unmounted', is this correct?
In relation to both Filters' Wavelength Spectrum Response what alternative Filter(s) do you have that has the nearest spectrum response in the 50 x 50mm unmounted version? Preferably 3mm thickness.
The reason for this enquiry is to have a useful 'Luminesence' filter for Lunar and Planetary Astrophotography when the rest of the filters are for Deep Sky Imaging (Baader CCD Complete Filter Set II 50 x 50mm #2459544).
28
Question by: Keith on Mar 6, 2017 9:34:00 AM | 1 Answer(s)
Hi I have a Canon 5D modified with the stock IR filter removed making it full spectrum imager. I need a standard 2" threaded IR cut filter to block the unwanted IR while leaving the Ha intact, I could purchase your Baader UV-IR-CUT Filter for this purpose but wonder if the Moon and sky-glow filter would serve dual duty to cut the unwanted IR while also preforming as a LPF with the additional benefit of lunar and Planetary enhancement. Lastly would the Moon and Sky Glow filter degrade deep sky imaging at dark sky locations thus making a case for the need of both filters?
10
Question by: Robert Babb on Jul 3, 2017 4:49:00 PM | 1 Answer(s)
Which size filter is most suitable for Hyperion eyepieces? Also, where does it attach?
10
Question by: Greg Russell on Aug 1, 2017 3:51:23 PM | 1 Answer(s)
What are the threads and pitch of your 1.25" and 2" filters?
7
Question by: Anders G. on Sep 20, 2017 12:55:00 PM | 1 Answer(s)
Is there any chance of getting this filter in 36mm unmounted?
-2
Question by: Paul on Jan 27, 2017 4:47:00 PM | 1 Answer(s)
Description

Details

1¼" and 2" Neodymium Lunar & Skyglow Filter

With integrated IR blocker and Phantom Group Coating

D¼
1¼" and 2" Neodymium Lunar & Skyglow Filter

Drastic contrast enhancement for all telescopes, without loss of image brightness! This filter is initially based on a development by Carl Zeiss. The effect of the element neodymium as filter material is very impressive. If used as co-mixture to optical glass, it improves the contrast and enhances the red portions of the image (especially for Mars and Jupiter). At night it blocks that part of the spectrum, which suffers most from street lighting – and it blocks the light pollution, also known as „skyglow“. And lastly, the applied UV/IR blocking coating (Luminance-coating - check the spectral trace) cuts all unwanted UV below 400 nm and NIR above 700 nm - this makes it the „sharpest contrast enhancing filter“ for imaging.

Compare with the moon & Skyglow filter before the naked eye, to test the effectiveness. Red and blue colours are extensively strengthened. If you cannot see the GRS (Great Red Spot) due to pollution try this which will allow you to see it.

In order to establish a precise plan area and to maintain the planarity despite the applied forces through the different layers of coating, a high technical effort is necessary. You have to choose from a large amount of raw glass only the best pieces in tension-free annealed quality to even hope for a good final quality may. All too easily, the glass deforms with improper preparation or coating on older evaporation systems. The final product is almost useless, if not greatest of care is taken at every stage of production.

Surface details on Mars, Jupiter and Moon as well as many deep-sky-objects become much more prominent.

  • Selective contrast filter, especially suitable for all reflector telescopes
  • Filters out specific wavelengths, especially those caused by streetlight and most importantly their scattered light which lightens up the night sky
  • Selective blocking retains natural colours intact but with RGB significantly enhanced, differences in colour and brightness persist.
  • 95% transmission in the selected spectral range.
  • Fits all standard filter threads and can be combined with other filters – e.g. the planeoptically
    polished (!) Baader planetary colour filters. This way, you can see fine details better or combine several images with a monochrome camera to achieve colour images.
  • The filter is at the same time optimised for Astrophotography due to it‘s full UV/IR-blocking coating. When used with DSLRs, stars will remain much tighter, because the unfocussed UV and IR parts of the spectrum are blocked out.
  • Planeoptically polished; can be used without problems in front of a binoviewer or for afocal photography – far away from the focus without loosing sharpness!
  • The fine-optical polish and absence of wedge error in the glass ensure perfect sharpness when magnifying more than 200x - while the much cheaper “fire -polished” filter glasses destroy the optical wavefront at high mags
  • Neodymium doped optical glass
  • Coatings Front/Back: 7-layer hard-BBAR-coating / 27-layered dielectrical UV/IR-cut coating
  • Ultra-hard and durable Ion-beam hardened coatings – may be cleaned anytime without fear

Spectral Curve of the Moon & Skyglow Filter

Spectral curve of Moon & Skyglow Filter
Spectral curve of the Moon & Skyglow filter

The adjacent graph shows you the spectral curve of our Neodymium Moon & Skyglow filters. On the horizontal axis, the wavelength in nanometers, and the vertical axis is the transmission amount (opacity) specified in percent.

The area under the curve is the spectral range that can pass through the filter.

 

The filterholder that adapts to your needs!

The Baader-UFC (Universal Filter Changer) is what you need for „quick-draw“ exchange of filters during imaging and visual observation alike. A myriad of adapters will fit the filter-changer onto almost any telescope. So the core product must never be changed. Just buy another adapter ring when moving on to another camera or telescope.
Related Articles
Specifications

Additional Information

Technical Data not yet specifiedPlease choose product variant from dropdown above to see technical data of your chosen product
FAQ
Downloads
Reviews

You may also be interested in the following product(s)

Overall Average Rating:
2 reviews
5 star
1
4 star
1
3 star
0
2 star
0
1 star
0
  • Date - Newest First
  • Date - Newest First
  • Date - Latest First
  • Highest Rated
  • Lowest Rated
  • Most Helpful

2 Item(s)

Jose 221/08/2018 10/08/201809:50
  • more than 2 month(s)
  • Rating:
Perfect for my light polluted backyard
Much more contrast in my light polluted backyard.
0
0
Reply
Show more comments (-1) Hide comments
Dr. M. Jahnke 171/06/2018 21/06/201810:40
  • Rating:
Neodymium getestet am Jupiter
Ich bewerte diesen Filter vorerst mit 4 von 5 Sternen - ich habe insgesamt noch zu wenig Erfahrung damit, um gleich die volle Punktzahl zu vergeben.

Vorab: Die Vorteile dieses Filters zeigen sich nach meiner bisherigen Erfahrung hauptsächlich bei der visuellen Beobachtung. Fotografisch hat man ja immer die Möglichkeit einer nachträglichen, digitalen "Verbesserung" des Ergebnisses. Hierin liegt auch das Problem, einen Filtereffekt fotografisch "ehrlich" zu demonstrieren: Astrofotos muß man stets etwas "bearbeiten", auch wenn es sich, wie in diesem Fall, um JPEG-Bilder, also um in der Kamera bereits "vorverdautes" und komprimiertes Material handelt. Allerdings habe ich diese Fotos keiner sehr aufwändigen Bearbeitung unterzogen. Der wesentliche Bearbeitungsschritt bestand in einer Verbesserung des S/N-Verhältnisses durch Summation mehrerer Einzelaufnahmen mithilfe der Freeware "Fitswork" (Überlagerungsmethode: Kreuzkorrelation). Die Anzahl der aufsummierten Bilder (N) ist jeweils angegeben. "Schlechte" Einzelbilder wurden jeweils manuell aussortiert. Individuelle Anpassungen von Helligkeit und Helligkeitsverlauf (Gamma-Wert) anhand der finalen Histogramme waren nicht zu vermeiden (der Gamma-Wert wurde i.d.R. abgesenkt, um die dunkleren Wolkenstrukturen besser hervorzuheben); auch Farbsättigung und -temperatur wurden, zumindest bei den mit Filter gemachten Aufnahmen, korrigiert - zugegebenermaßen hauptsächlich nach ästhetischen Gesichtspunkten (wer kann sagen, welcher Farbton der "eigentlich richtige" ist?). Soviel zum Thema "Objektivität" . . .

Jupiter stand ja am 09.05. in Opposition zur Sonne und ist z.Z. immer noch ein sehr auffälliges Gestirn. In der Nacht vom 06.06. auf den 07.06.2018 erreichte der Planet hier in Mölln bei der Kulmination nur die relativ bescheidene Höhe von 21,3°. Zum Zeitpunkt meiner Beobachtungen (ca. 23:20 bis 01:23 MESZ) hatte der Planet seinen Meridiandurchgang allerdings bereits hinter sich. Das Seeing war nur sehr mäßig (deutliche Luftbewegungen) und verschlechterte sich im Laufe der Beobachtungszeit weiter, so daß immer mehr Aufnahmen verworfen werden mußten. Keine optimalen Bedingungen. Interessant jedoch, daß um diese Zeit Jupitermond II (Europa) einen Schattendurchgang vor seinem Mutterplaneten vollführte, was auf einigen Fotos auch zu erkennen ist. Später drehte sich dann auch der Große Rote Fleck (GRF) von der Ostseite her ins Bild, den ich nie schöner als mit diesem Filter gesehen habe, zumindest nicht visuell.
Beobachtet und fotografiert wurde mit einem ZEISS-Refraktor APQ 130/100. Okular-Projektionsmethode unter Verwendung des Okular-Projektionsansatzes von Baader-Planetarium; mit einem f=10 mm orthoskopischen Okular von ZEISS und einem Abstand Okular-Sensorebene von 119 mm kam ich so auf eine Äquivalentbrennweite von 10,9 m. Bei einem scheinbaren Äquatordurchmesser von 44,5" beträgt die Größe des Planetenscheibchens auf dem Sensor/Film dann bescheidene 2,35 mm entsprechend 392 Pixel bei meiner Kamera. Dabei handelt es sich um eine spiegellose DSLR (LEICA SL) mit 24 MP-Vollformatsensor. Das Fokussieren ist mit dieser Kamera relativ bequem, weil man immer ein helles (wenn auch meist etwas verrauschtes) Sucherbild hat. ISO-Einstellung 1600 (bis teilweise 3200), um unter den gegebenen Verhältnissen noch auf einigermaßen kurze Belichtungszeiten zu kommen (1/8 - 1/12 s, bzw. 2-4 s für die Monde). Erschütterungen durch den Auslösevorgang (mit elektrischem Kabelauslöser) gibt es erfreulicherweise so gut wie gar nicht; eine "Spiegelvorauslösung" entfällt. Weißabgleich konstant für alle Aufnahmen wie 6000 °K.

Die erste Bildfolge zeigt von links nach rechts zunächst ein Vergleichs-Summenbild ohne Filter, dann ein in direktem Anschluß angefertigtes Summenbild mit dem ND-Filter. Da der Weißabgleich nicht verändert wurde, ist dieses Bild blau-violettstichig (und auch etwas unterbelichtet, weil der Filter eben doch etwas Licht verschluckt). Das dritte Bild ganz rechts entstand aus dem mittleren durch nachträgliche Farbkorrektur und Anpassung der Helligkeit (der Gamma-Wert wurde nicht so stark abgesenkt wie im ersten Bild). M.E. wird doch einigermaßen deutlich, daß die Helligkeits- und Farbkontraste hier besser hervortreten, obwohl das Seeing hier schon schlechter war als beim ersten Bild. Mond Europa steht vor dem Planeten und ist leider nicht erkennbar; auch ihr Schatten ist noch nicht zu sehen, ebensowenig der GRF.

Die zweite Bildfolge (alles mit ND-Filter fotografiert!) zeigt nun von links nach rechts und von oben nach unten das Vorbeiziehen des Schattens von Mond Europa (rote Pfeile) vor der nördlichen gemäßigten Zone Jupiters (die Ansicht ist wie im astronomischen Fernrohr ohne Zenitprisma). Natürlich hätte man sich mehr Schärfe gewünscht - mehr war aber in dieser Nacht nicht "drin" (auf ein digitales Nachschärfen habe ich bewußt verzichtet, hätte auch nicht sehr viel gebracht). Im Verlauf dreht sich dann auch der GRF von (terrestrisch) Osten her ins Bild: wirklich sehr schön kontrastiert und eben auch visuell gut zu erkennen!

Das dritte Bild zeigt eine Übersicht des "Jupiter-Systems" mit den vier Galileischen Monden. Mond Europa ist zu diesem Zeitpunkt wieder in der Nähe seines Mutterplaneten sichtbar, wirft aber immer noch seinen - hier schlecht erkennbaren - Schatten auf den Göttervater (man folge dem roten Pfeil). Das Ende des Schattendurchgangs wäre laut "Himmelsjahr" erst um 02:00 MESZ gewesen. - Selbstverständlich handelt es sich hier um ein Komposit aus unterschiedlich lang belichteten Fotos! Für die Darstellung der Monde muß man mindestens 2 s lang belichten, und dann ist Jupiter natürlich total überbelichtet.

Fazit: Vielversprechender Neuerwerb - demnächst zu testen an Saturn und Mars.
  • Der Neodymium-Filter arbeitet wunderbar an Jupiter, bringt sehr schöne Helligkeits- und Farbkontraste
4
0
Reply
Show more comments (-1) Hide comments

2 Item(s)

What kind of abuse are you reporting?
    Please, wait...