Baader SunDancer II Telezentrisches SystemTZ-3S

Mehr Ansichten

Anwendungsbilder

von Kunden hochgeladene Bilder

Noch keine Kundenbilder verfügbar. Schreiben Sie eine Bewertung mit Bildern
Baader SunDancer II Telezentrisches SystemTZ-3S

# 1363070

345,00 €
Preis inkl. MwSt. (19%) + Versand

Zur Zeit nicht verfügbar  

1

  • achromatische 3x-Telezentrik
  • vierlinsiges Optik-Design, BBAR-Vergütung (BBAR = Broad-Band Anti-Reflection)
  • Antireflexgewinde und geschwärzte Linsenkanten gegen Reflexe und für maximalen Kontrast
  • Bildkreis 35mm in 65 mm Distanz zum T-2 Gewindeboden
  • 1¼" und 2" Steckanschluss mit 1¼" Filtergewinde, kameraseitig T-2 Gewinde
  • Der designerische Teleskopbrennpunkt liegt 28 mm hinter dem Ende der 1¼“ Einsteckhülse
  • 5 Jahre Garantie bei sachgemäßer Handhabung

Bitte beachten Sie: bei Anwendung als Telezentrik für die H-alpha-oder CaK-Sonnenbeobachtung muss zwingend ein geeignetes D-ERF-Filter vor der Teleskopöffnung mit eingeplant werden, damit die Linsengruppen in der Telezentrik nicht aufgrund von Überhitzung beschädigt werden. Hitze-/Schmelzschäden sind kein Garantiefall, sondern entstehen nur durch unzulässige Bedienung.

Fragen zum Produkt

Noch keine Produktfragen. Stellen Sie als Erster eine Frage zu diesem Produkt - Sie wird von unseren Kunden oder von einem Admin beantwortet.
Beschreibung

Details

Baader SunDancer IIBaader SunDancer II 3x Telezentrik TZ-3S

Telezentrische Systeme kommen vor allem bei H-alpha-Filtern für die Sonnenbeobachtung zum Einsatz, in denen das auf 1/100 lambda planparallele Etalon im H-alpha Filter über das gesamte Bild einen perfekt parallelisierten Strahlengang benötigt. Diese Telezentriken liefern sehr scharfe Bilder, sind aber zumeist nur für die H-alpha-Wellenlänge optimiert.

Diese achromatische SunDancer 3x-Telezentrik ist für das gesamte sichtbare Spektrum gerechnet und kann somit nicht nur an H-alpha-Systemen verwendet werden, sondern auch eine Barlow-Linse ersetzen. Durch den parallelen Strahlengang ist sie sehr gutmütig bezüglich des Arbeitsabstandes: Während sich bei einer Barlowlinse der Vergrößerungsfaktor mit dem Abstand zu Okular oder Kamera ändert (auf diesem Prinzip basieren auch Zoom-Okulare), ändern sich Vergrößerungsfaktor und Abbildungsqualität des TZ-3 nicht, auch wenn der neue Brennpunkt vom designerischen  Arbeitsabstand (65 mm) sehr deutlich abweicht.

Das achromatische SunDancer II TZ-3S leuchtet bei 65 mm Abstand zum Grundkörper ein Bildfeld von 35mm aus, ideal für die kleinen Sensoren moderner, schneller Planetenkameras, welche hohe Vergrößerungen für die Fotografie von Mond und Planeten benötigen. Der Kontrast ist besser als mit einfachen Barlows oder der für hohe Vergrößerungen oft üblichen Okularprojektion. Mit der 3x Telezentrik erreicht man auch zusammen mit langbrennweitigen orthoskopischen Okularen die nötigen hohen visuellen Vergrößerungen. Auch der Augenabstand der benutzten Okulare ändert sich nicht.

Der teleskopseitige Anschluss erfolgt über eine duale 1,25"/2"-Steckhülse mit Safety Kerfs (diese verhindern die Verkippung durch eine falsch sitzende Sicherungsnut und ermöglicht zugleich sicheren Halt). Kameraseitig bietet das T-2-Gewinde eine verkippungssichere, feste Verbindung auch zu schweren Kameras oder zu T-2-Okularklemmen. Für das T-2 Gewinde sind Erweiterungsringe auf fast alle gängigen Anschlusssysteme lieferbar (z.B. M48 / 2“/ M68).

Vergleich Telezentrisches System versus Barlow-Linse

Ein telezentrisches System verlängert die Brennweite ähnlich wie eine Barlow-Linse, allerdings mit parallelem Strahlengang. Dadurch ist der Arbeitsabstand fast egal, Qualität und Bildmaßstab bleiben gleich. Gleichzeitig liefert die TZ-3S ein kontrastreiches Bild. Für die folgende Vergleichsaufnahme wurde eine Kirchturm mit einer APS-C-DSLR mit gleichen Kameraeinstellungen fotografiert; einmal mit einer Baader Q-Barlow, die mit Abstandshülsen auf einen dreifachen Vergrößerungsfaktor gebracht wurde (mehr dazu finden Sie in diesem PDF), und einmal mit der TZ-3S. An Kameras mit weniger als 35mm Bildkreis ist die Randabschattung kein Problem mehr, und Sie profitieren von höheren Kontrast der Telezentrik.

Vergleich Baader SunDancer II H-alpha-Filter und Baader SunDancer II TZ-3S

Baader SunDancer II H-alpha Filter
Die 3x-Telezentrik mit integriertem Blockfilter ist nur zusammen mit dem SunDancer II erhältlich.
Baader SunDancer TZ-3S
Die 3x-Telezentrik TZ-3S ohne Blockfilter

Die Telezentrik des Baader SunDancer II H-alpha Filter (#1363056, € 3345,-) entspricht der Baader SunDancer II 3x Telezentrik TZ-3S, enthält jedoch zusätzlich einen 2nm (FWHM) Blockfilter. Er schimmert golden, wenn Sie von der Teleskopseite in den SunDancer schauen. Dieser Blockfilter ist zwingend notwendig, um den eigentlichen H-Alpha-Filter vor der Sonnenstrahlung zu schützen. Die 3x Telezentrik ist als Baader SunDancer II 3x Telezentrik TZ-3S ohne Blockfilter z. B. für den Einsatz an anderen H-alpha-Filter erhältlich. Der Blockfilter ist hingegen nicht separat erhältlich.

Der Blockfilter reflektiert das einfallende Sonnenlicht kurz vor dem Etalon und der Telezentrik. So wird der Etalon vor übermäßiger Hitze geschützt. Außerdem lässt ein Etalon auch Wellenlängen durch, die ein Vielfaches der gewünschten Durchlasslinie betragen; diese werden durch den Blockfilter ebenfalls geblockt.

WICHTIGER HINWEIS

TZ-Systeme sind essentiell für die Funktion von Solar Spectrum Filtern.

Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass man für die H-alpha-Beobachtung unterhalb von 1 Ang Halbwertsbreite (FWHM) unbedingt einen telezentrischen Ansatz braucht, um das empfohlene Öffnungsverhältnis von f/30 bis (vorzugsweise) f/40 zu erreichen! Denn ausschließlich mit einem telezentrischen Ansatz kann man diesen perfekt parallelen Strahlengang herstellen, der für die uneingeschränkte Funktion eines so komplizierten Etalons unabdingbar ist.

Das ist eine ZWINGENDE Voraussetzung. Man könnte ein Teleskop auch optisch - oder mittels einer Barlowlinse - auf ein Öffnungsverhältnis von f/30 bringen, aber das heißt keineswegs, dass dadurch ein paralleler Strahlengang entsteht. Ein weiterhin leicht konischer Strahlengang mit f/30 würde jedoch bei einem Etalon mit 0.5 Ang FWHM nur den Kontrast liefern als hätte der Filter eine Durchlassbreite (FWHM) von 0.7 Ang oder noch viel schlechter.

Es muss nicht unbedingt ein TZ-4 sein. Das neue  2" Research Grade TZ-3 Telezentrisches System (3-fache Brennweite) (#2459257, € 420,-) mit 46mm freier Öffnung ist von der Optikrechnung her wesentlich besser als das 20 Jahre ältere TZ-4. Es macht also Sinn, dass man z.B. mit einem TZ-3 RG beginnt und lieber die Teleskopöffnung so abblendet, dass f/30 entsteht. Dadurch bleibt der Kontrast viel besser als mit einem schlecht angepasstem System, wo z.B. das ältere TZ-4 eine kleinere freie Öffnung hat als es das Solar Spectrum-Etalon erfordern würde. Auf längere Sicht ist ein neu gerechnetes, großes RG TZ-4 in Vorbereitung - es lohnt sich darauf zu warten und sich mit dem TZ-3 in die H-alpha-Beobachtung einzuarbeiten. Später wird man sicher beide Systeme (RG-TZ-3 und RG-TZ-4) benötigen und jeweils nach Bedarf die Teleskopöffnung passend abblenden.

Erst NACH dem H-alpha-Etalon kann man dann den mittels des neuen ResearchGrade Telekompressor 0.4 die Bildfeldgröße erweitern

Grundsätzlich - eine Barlowlinse hat in einem H-alpha-System nichts zu suchen!

Weitere Informationen
Technische Daten

Zusatzinformation

Hersteller Baader Planetarium
Artikelnummer (#) 1363070
EAN Code 4047825042903
Brennweitenverlängerung 3x
Verwendungszweck Verwendbar für H-alpha Beobachtung als auch als Barlow-Linse
Außenanschluss (teleskopseitig) Steckhülse, 1¼", 2" (50,8mm)
Außenanschluss (Okular/Kamera-seitig) Gewinde, T-2 (M42 x 0,75), 1,4"(35mm)
Bewertungen

Teilen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Produkt mit!

Schreiben Sie eine Bewertung
    Please, wait...