Glaswegkorrektor® 1:2,60 für Baader-Binokulare

von Kunden hochgeladene Bilder

Noch keine Kundenbilder verfügbar. Schreiben Sie eine Bewertung mit Bildern
Glaswegkorrektor® 1:2,60 für Baader-Binokulare

# 2456317

95,00 €
Preis inkl. MwSt. (19%) zzgl. Versand

Auf Lager  

1

  • Glaswegkorrektor® Faktor 2,6fach. Optische Weglänge: -120 mm
  • Steckdurchmesser: ∅ 38 mm
  • Geeignet zum Einschrauben für das Baader Maxbright (klassisch und MaxBright® II) und Mark V Großfeld-Binokular (#2456410, € 1275,-)
  • Ein Baader Glaswegkorrektor® ist keine Barlowlinse! Der Grund für den markenrechtlich geschützten Namen ist nur in zweiter Linie die Verlagerung des Brennpunktes!
  • In erster Linie hat der Glaswegkorrektor® die Aufgabe, den prismatischen Farbsaum zu korrigieren, welcher durch die große Glasmasse der Prismen im Binokular bei Benutzung an Refraktoren entstehen würde.
  • Hinweis: Das MaxBright® II Binokular mit Koffer (#2456460, € 425,-) ist das einzige Baader-Bino, bei dem man zwischen Zeiss-Ringschwalbe und T-2 Gewindeanschluss wechseln kann.

Fragen zum Produkt

I understand that the optically active element of the VIP-Barlow is the 2.6x glass-path-corrector lens referenced "4C" in the T2 system. Is that correct ? If not, Is the active element for sale alone ?
4
Frage von: David am 19.12.2016 17:34:00 | 1 Antwort(en)
Beschreibung

Details

Glaswegkorrektor® (GWK) für Binokulare Ansätze u.v.m.

Glaswegkorrektoren für Refraktoren, Newton- und SC Teleskope

Ein Glaswegkorrektor (GWK) erfüllt zwei Zwecke: Einerseits beseitigt er den Farbfehler, der durch die Prismen des Binokularansatzes an schnellen Optiken entsteht, andererseits verlagert er den Brennpunkt nach außen, sodass an Teleskopen mit geringem Backfokus überhaupt erst fokussiert werden kann. Mit verschiedenen Glaswegkorrektoren können Sie auch verschiedene Vergrößerungen erzielen, ohne ein zweites Okularpaar zu kaufen.

Baader Glaswegkorrektor (GK) Faktor 1,25

GWK Faktor 1,25 / Faktor 1,70 / Faktor 2,60

Diese drei Glaswegkorrektoren werden in das Binokular oder das T-2-Prisma eingeschraubt. Welchen Faktor Sie benötigen, hängt vom vorhandenen Backfokus ab. Informationen zur Bestimmung des Backfokus finden Sie in den Bedienungsanleitungen unserer Binokularansätze. Bitte beachten Sie auch unsere 2"-Glaswegkorrektoren speziell für Newtons bzw. Refraktoren/SCs.

Die Verkürzung der optischen Weglänge wurde ermittelt am 2" Okularauszug des Traveler 105mm/f6 Apochromat mit 35mm ED Okularen, dem Großfeld Binokular inkl. 90° T-2 Zenitprisma und den Glaswegkorrektoren: Die Messung erfolgte jeweils mit dem Glaswegkorrektor®, eingebaut zwischen Binokular und 90° Prisma. Wird das Linsensystem vor dem Prisma eingebaut so verkürzt sich der Brennpunktabstand ca. um weitere 15mm.

Brennpunkt-Abstand (opt. Baulänge)ohne Korrekturmit GWK 1:1,25mit GWK 1:1,70mit GWK 1:2,60
Ab der Auflagefläche am Okular-Auszug – mit 90° T-2 Prisma 162 mm (nicht fokussierbar) 144 mm 122 mm 79 mm
geradsichtig mit 2" Stutzen (ohne Prisma, wichtig für Newton-Spiegelsysteme) 112 mm 94 mm 71 mm 28 mm
geradsichtig mit T-2 Schnellwechsler 123 mm 105 mm 82 mm 39 mm

Mit Hilfe dieser drei Linsensysteme lassen sich Fokussierprobleme bei fast allen gängigen Teleskop-Arten lösen. Die Linsenfassung beinhaltet sowohl ein Anschlussgewinde für die Zeiss-Ringschwalbe unseres Großfeld-Binokular und des MaxBright® II als auch einen T-2 Klemmflansch für das MaxBright® und MaxBright® II! Dieser Flansch lässt sich an jeder T-2 (M 42x075) Gewindeverbindung zwischen dem positiven und negativen Gewindeteil einklemmen und eröffnet so ungeahnte Möglichkeiten für eigene Versuche (mit Zubehörteilen, die bislang am eigenen Fernrohr nicht eingesetzt werden konnten).

Baader Glaswegkorrektor (GK) Faktor 1,25
Beispiel der Verwendung von Glaswegkorrektoren am Baader Safety Herschelkeil

Glaswegkorrektor® 1:2,6

Bei diesem Glaswegkorrektor® darf die Fassung nicht geöffnet werden, weil die Linsen beim Einbau einzeln zentriert und die Linsenabstände auf maximale Leistung als Glaswegkorrektor (nicht aber als Barlowlinse!) optimiert wurden. Deshalb steht nur die "Linsenstellung B" zur Verfügung (vgl. Infoblatt zum Astro T-2 System®). Der Glaswegkorrektor® mit Faktor 2,6 lässt sich in jedes T-2 Zenitprisma oder T-2 Amici-Prisma oben direkt einschrauben und so sowohl direkt vor der Zeiss-Ringschwalbe als auch vor dem T-2-Gewinde einbauen. Er kann daher unverändert mit allen unseren Binokularansätzen eingesetzt werden.

Darüber hinaus lässt sich der 2.6x Glaswegkorrektor® – wie oben erläutert – zwischen jede T-2 Verschraubung an seinem dünnen Kragen einklemmen. Der flache dünne Rand des Glaswegkorrektors muss stets zum Okular zeigen. Die Linsenfassung muss zum Fernrohr zeigen.

Binokulares Sehen

T-2-Überwurfmutter (Maxbright® /Maxbright® II Binokular)

Alle Glaswegkorrektoren werden in der Linsenstellung B (Linsenfassung zeigt vom Bino weg) vor dem Binokular eingebaut. Dazu sind sowohl in den T-2 Prismen als auch in den 1¼" Steckhülsen oder in der 2" Steckhülse entsprechender Platz oder ein Schraubgewinde vorgesehen. Um optische Baulänge zu sparen, wird der Linsenteil der Glaswegkorrektoren® nicht in das Binokular eingesetzt, dadurch sitzt der Strahlenteiler des Binokulars so dicht wie möglich an der Vorderkante des Binos.

Teleskope mit T-2 Anschlussgewinde

Wann immer Sie mit einem neuen Zubehörteil den Schärfepunkt nicht erreichen können weil der Fokussierweg nicht ausreicht, sollten Sie erproben, ob nicht unser Glaswegkorrektor® die rettende Lösung darstellt. Nahezu jeder Teleskop-Hersteller bietet einen T-2 Anschluss für seine Geräte an. Üblicherweise sind diese Adapter sehr kurzbauend, weil das T-2 Gewinde normalerweise zum fokalen Anschluss einer Kleinbildkamera dient. Genau an dieser Stelle wird auch unser Glaswegkorrektor® eingebaut!

Wir fertigen eine Vielzahl von Okularklemmen, Distanzringen und Adaptern mit T-2 Gewinde (z. B. den Universaladapter und den T-2 Zwischenring 40mm – oder 15mm Länge, sodass sich fast immer der passende Anschluss zusammenstellen lässt.

Kameraobjektive

Vielleicht haben Sie ja noch ein Objektiv mit T-2 Anschlussgewinde. Bei vielen "Fremdobjektiven" (z. B. Tokina, Soligor, Vivitar u. a.) lässt sich der Bajonettring abnehmen, und es kommt ein T-2 Gewinde zum Vorschein. Mit dem Glaswegkorrektor® und unserem T-2 Schiebe-Fokussiertubus oder dem Okularstutzen 1¼"/T-2 können Sie Ihr vorhandenes 1¼" Zenitprisma und in der Regel alle 1¼" Okulare mit dem Kameraobjektiv visuell verwenden!

Technische Daten

Zusatzinformation

EAN Code 4047825011039
Hersteller Baader Planetarium
Artikelnummer (#) 2456317
Gewicht (kg) 0.034
Außenanschluss (Okular/Kamera-seitig) Steckhülse, M34, T-2 (M42 x 0,75)
Vergrößerung (x) 1 : 2,60
Optische Baulänge (mm) -120
Optische Bauart Glaswegkorrektor
kompatible Teleskope Refraktoren, Schmidt-Cassegrain, Newton
Downloads
Bewertungen
Durchschnittliche Gesamtbewertung:
1 Bewertung
5 Stern
1
4 Stern
0
3 Stern
0
2 Stern
0
1 Stern
0
  • Datum - Neueste Zuerst
  • Datum - Neueste Zuerst
  • Datum - Älteste Zuerst
  • Am besten bewertet
  • Niedrigste Bewertung
  • Am Hilfreichsten

1 Artikel

L. Laepple 114/04/1999 25/04/199907:45
  • Sterne:
Begeistert!
Auch wenn ich eigentlich Abituraufgaben korrigieren sollte, so möchte ich doch kurz meine Begeisterung über den Glasweg-Korrektor 2,60x zu Papier bringen. In der vergangenen Nacht hatte ich erstmals die Gelegenheit, dank diesem "Zubehör" mit meinem optisch hervorragenden 10 Zoll (Selbstbau-) Newton Binokular zu beobachten.

Der Anblick feinster Details in Mondkratern, aber auch die Beobachtung einiger Kugelsternhaufen und des in Opposition stehenden Mars waren sehr sehr beeindruckend. - Entspanntes zweiäugiges Beobachten bei hohen Vergrößerungen ohne erkennbare Farbfehler und extremer Schärfe mit relativ langbrennweitigen Okularen. (Durch das Öffnungsverhältnis von 5 x 2,6 = 13 lassen sich gut weniger hochgezüchtete Okulare verwenden.)

Bei der Optimierung meines Newton war ich sehr darauf bedacht, die Obstruktion durch den Fangspiegel möglichst klein zu halten. Dieses erfordert einen sehr kurzen Okularauszug. Dank des 2,60x Glaswegkorrektors kann ich mein Binokular (das mit dem Zeiss/Baader Bino geometrisch identisch ist) problemlos verwenden.

Allgemein kann wohl gesagt werden, daß dank dieses Zubehörs mit (fast) jedem Teleskop, mit dem Fokalfotografie möglich ist, auch binokular beobachtet werden kann. Es zeigt sich hier wieder, daß Ihr Bestreben die Universalität und Kombinierbarkeit von Teleskopen und Zubehör zu erhöhen und das Können von Herrn Pudenz für die Amateurastronomen ein ganz großer Gewinn sind! Kurz: Ich bin begeistert!
0
0
Antworten
Show more comments (-1) Hide comments

1 Artikel

What kind of abuse are you reporting?
    Please, wait...