FLI sCMOS Kepler Kamera KL4040, Front Illuminated, CMT

von Kunden hochgeladene Bilder

Noch keine Kundenbilder verfügbar. Schreiben Sie eine Bewertung mit Bildern
FLI sCMOS Kepler Kamera KL4040, Front Illuminated, CMT

Bitte Produktvariante aus Dropdown auswählen um Artikelnummer zu sehen

17.450,00 €
Preis inkl. MwSt. (19%) zzgl. Versand
1

  • KL4040 - professionelle sCMOS Kamera, Front Illuminated, CMT, verfügbar mit 65mm Verschluss
  • hohe Quanteneffizienz mit 52mm Bildiagionale
  • Luftkühlung oder optionale Wasserkühlung
  • Mit USB3.0 (3 Gbps) und optionaler QSFP (8 Gbps) Schnittstelle
  • Breitband AR-vergütetes Fenster
  • Effiziente Kühlung (bis zu 45°C unter Umgebungstemperatur)
  • LDR- und HDR-Modus
  • Erreicht die Betriebstemperatur in 10 Minuten
  • Unterstützt bis zu 35 Kanäle
  • Inkl. Pilot Control Software
Wichtiger Hinweis: FLI Produkte sind bei uns standardmäßig nicht lagernd und werden auf Anfrage beim Hersteller bestellt. Bitte kontaktieren Sie uns vorab per Email, falls Sie eine Bestellung tätigen möchten.

* Pflichtfelder

Fragen zum Produkt

Noch keine Produktfragen. Stellen Sie als Erster eine Frage zu diesem Produkt - Sie wird von unseren Kunden oder von einem Admin beantwortet.
Beschreibung

Details

Keplers gekühlte sCMOS Kamera – KL 4040

Die Kepler Serie von FLI ist die neueste Generation von High End Kameras für die Astronomie. Hochsensible sCMOS Sensoren mit wegweisenden Leistungsdaten machen diese Kameras sowohl für die Langzeit-Fotografie wie auch für Aufnahmeserien mit hoher Bildausleserate interessant. Kepler Kamera’s bieten eine schnellere Digitalisierung, schnellere Schnittstellen und bis zu 35-Kanal-Readout.

Professionelle CMOS Kameras

Zu unseren Kepler-Versionen gehören die Kameras KL400 (auch als TVISB, UV erhältich), KL4040 und die KL2020. Jede Kamera verfügt über einen rauscharmen, hochauflösenden sCMOS-Sensor mit hoher Quanteneffizienz. Die KL400 ist eine der empfindlichsten Kameras überhaupt. Die Kepler KL2020 ist mit Front oder Back Illuminated Sensor erhältlich. Die KL2020 M/H verfügt über eine außergewöhnlich hohe Quanteneffizienz. Die KL2020e unterstützt höhere Bildraten.

Die KL4040 ist Front Illuminated, hat hohe QE und eine große 52-mm-Bilddiagonale. Die professionelle CMOS-Kamera KL4040 hat übrigens die gleiche Pixelgröße und Bildfläche wie der beliebte KAF-16803 CCD, jedoch mit 1/3 Rauschanteil und 40% höherer Quanteneffizienz.

QE KL4040Die KL4040 mit Front Illuminated Sensor hat eine maximale Quanteneffizienz von 74% (CMT). Diese Kamera kann dabei Videoraten bei voller Auflösung mit lediglich 3,7 Elektronen RMS Rauschen liefern.

 

Höhere Geschwindigkeiten

Die extrem hohe Bandbreite der USB 3.0- und optional QSFP-(Glasfaser)-Schnittstellen der Kepler Kameras ermöglichen es zudem, auch die Geschwindigkeiten der bereits von FLI unterstützten Sensoren zu erhöhen.  Z.B. erhöht sich damit die Bildrate des KAI-29052 Interline Transfer CCD um den Faktor 10.

Mehr Kanäle

Kepler Kameras ermöglichen einen bis zu 35 Kanal- Readout, was den potentiellen Datendurchsatz deutlich erhöht und auch die Verwendung von Sensoren wie den ON Semi KAI-47051Interline Transfer CCD ermöglicht.

Betriebsarten der Kepler Kamera

Der Low Dynamic Range (LDR)-Modus der Kepler Kamera liest das Bild einmalig und digitalisiert es mit 12 Bit. Der Benutzer hat dabei acht Verstärkungen zur Auswahl. Die Einstellung der Verstärkung wirkt sich auf die Größe der Full Well Kapazität, die Dunkelstrom Akkumulation und die Linearität aus.

Der High Dynamic Range (HDR)-Modus liest dagegen die Pixel zweimal und digitalisiert dabei mit unterschiedlichen Verstärkungen. (CMOS-Sensoren können im Gegensatz zu CCD Sensoren die Ladungen der Pixel mehrmals messen) Die beiden Bilder werden dann zu einem 16-Bit-Bild mit einer Linearität wie bei einem einzelnen Bild zusammengerechnet, so dass ein HDR-Bild Details sowohl im Low-Count- als auch im High-Count-Bereich eines Bildes darstellen kann. Aufgrund der zusätzlichen Lesezeit ist die maximale HDR-Bildrate halb so hoch wie im LDR-Modus.

Diese Kamera verfügt auch über eine Low Dark Current (LDC) Option für LDR und HDR. Bei Verwendung minimiert die LDC-Option den Dunkelstrom auf Kosten der reduzierten Full-Well-Kapazität. Für kurze Belichtungen, bei denen der Dunkelstrom kein Problem darstellt, wird LDC nicht allgemein verwendet. Standardmodi (nicht LDC) bieten die höchste Full-Well-Kapazität und den größten Dynamikbereich (dynamic range). Der LDC-Modus ist speziell für die Aufnahme von schwachen Objekten mit sehr langen Belichtungszeiten nützlich, da dabei der Dunkelstrom relevant sein kann.

Folgendes kann hilfreich bei der Entscheidung sein, welcher Modus am besten geeignet ist:

Wählen Sie den LDR-Modus für Bildraten höher als 24 FPS (Belichtungen <42 ms).

Wählen Sie den HDR-Modus für einen Dynamikbereich von mehr als 0 - 4095.

Wählen Sie LDC für entsprechend lange Belichtungen, bei welchen der Dunkelstromanteil auf einen relevanten Anteil der Full Well Kapazität anwächst. (Dabei auch den Sensor auf niedrigste Betriebstemperatur kühlen.)

Wählen Sie LDC nicht für Kurzzeitbelichtungen.

Weitere Informationen und Vergleiche zu anderen Kameras finden sie auf der Original Website von FLI:

Wenn Sie weitere Fragen haben, senden Sie uns bitte eine E-Mail an kontakt (at) baader-planetarium.de.

Bitte beachten Sie die zusätzlichen Details unter dem TAB "Downloads".

Technische Daten

Zusatzinformation

Technische Daten noch nicht spezifiertBitte Produktvariante aus Dropdown auswählen um die technischen Daten des ausgewählten Produktes zu sehen
Downloads
Bewertungen

Teilen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Produkt mit!

Schreiben Sie eine Bewertung
    Please, wait...