Schneller Okularwechsel: Der praktische Baader Q-Turret Vierfach-Okularrevolver

Die Planeten Saturn, Mars, Venus und Jupiter stehen am Morgenhimmel und bilden eine schöne, fotogene Himmelskonstellation. Etwa eine Stunde vor Sonnenaufgang kann man den prächtigen Gasriesen und zweitgrößten Planeten unseres Sonnensystems, Saturn, im Südosten sehen, während unser rot gefärbter Nachbar Mars unter ihm und östlich von ihm steht. Als Nächstes ist die Venus an der Reihe, die mit einer Helligkeit von ca. 4,2mag hell leuchtet und eine zunehmende Phase zeigt, und ganz tief am östlichen Horizont steht der größte Planet Jupiter. Diese Planeten wandern im Laufe des Jahres an den Abendhimmel und werden dann länger zu beobachten sein. Unser Mond ist fast den ganzen Monat über gut zu sehen, so dass er ein häufiges und einfacheres Ziel für die Beobachtung und/oder Fotografie ist.

Simulierter Blick auf den Morgenhimmel Mitte April etwa eine Stunde vor Sonnenaufgang. Die Venus dominiert die Planetenaufstellung tief am Ost- bis Südosthorizont.

Simulierter Blick auf den Morgenhimmel Mitte April etwa eine Stunde vor Sonnenaufgang. Die Venus dominiert die Planetenaufstellung tief am Ost- bis Südosthorizont.

 

Planetenbeobachter besitzen wahrscheinlich mehrere Okulare und wechseln zwischen ihnen, um unterschiedlich vergrößerte Ansichten unseres Mondes, der Planeten (und vieler Deep-Sky-Objekte) zu erhalten. Der Besitz mehrerer Okulare bringt ein paar Probleme mit sich. Zum einen muss man natürlich das aktuelle Okular entfernen und sicher aufbewahren, dann ein anderes Okular suchen und in den Fokussierer einsetzen und gegebenenfalls neu fokussieren. Außerdem muss man sich Gedanken darüber machen, wo man die (unbenutzten) Okulare in der Zwischenzeit aufbewahrt - zum Beispiel auf einem Tisch, in einer Schachtel oder einem Aufbewahrungsbehälter.example.

Wäre es nicht nützlich, ein Gerät zu haben, das eine Reihe von Okularen aufnimmt, die man am häufigsten benutzt, so dass der Wechsel zwischen ihnen viel einfacher und bequemer ist? Hier kommt der Baader Q-Turret Okularrevolver.


Der 1,25" Q-Turret Okularrevolver 4x

Der Baader Q-Turret Okularrevolver ist sehr kompakt.

Der Q-Turret ist sehr kompakt.

Der Baader Q-Turret Okularrevolver 4x

Q-TURRET Okularrevolver 4-fach (#2957010, € 52,-)

Der Q-TURRET Okularrevolver 4-fach (#2957010, € 52,-) ist ein Zubehörteil, mit dem Sie schnell und einfach zwischen Okularen wechseln können - oder zwischen Okularen und einer kleinen Planetenkamera, ohne ein neues Okular ausbauen, aufbewahren und dann in den Strahlengang des Teleskops einsetzen zu müssen.

Mit dem Q-Turret können Sie bis zu vier 1,25"-Okulare (oder drei Okulare und eine kleine Planetenkamera) auswählen, die Sie am Teleskop verwenden möchten. Der Revolver ist für kleine Okulare mit geringem Gewicht, wie z. B. Plössl oder ähnliche (siehe unten), und nicht für größere, schwerere Optiken ausgelegt. Setzen Sie dann die Okulare in die Okularhalter des Q-Turret ein und befestigen Sie sie mit der Rändelschraube an der Seite jedes Okularhalters. Setzen Sie den 1,25-Zoll-Objektivrevolver in den Okularauszug Ihres Teleskops ein und befestigen Sie ihn, und drehen Sie dann den Revolver, um das Okular auszuwählen, das sich im Strahlengang des Teleskops befinden soll. So einfach ist das. Das Gerät verfügt über einen einfachen, aber festen "Klick-Stop", damit Sie wissen, wann ein Okular die richtige Position im Strahlengang des Teleskops erreicht hat.h.

Wie Sie die Okulare im Revolver anordnen, hängt von Ihrer persönlichen Entscheidung ab. Sie könnten die Okulare beispielsweise so anordnen, dass die Brennweite abnimmt (und die Vergrößerung zunimmt), wenn Sie den Revolver im Uhrzeigersinn (oder gegen den Uhrzeigersinn) vom anfänglichen Okular mit der geringsten Leistung aus drehen, so dass Sie wissen, wie sich das Bild verändert.

Die geringe Baulänge benötigt nur etwa 38mm Backfokus

Die geringe Baulänge benötigt nur etwa 38mm Backfokus

Baader Q-Turret mit 3 Okularen und Kamera

Baader Q-Turret mit 3 Okularen und Kamera

Der Q-Turret ist kein sperriges Zubehörteil. Er ist vielmehr recht kompakt und passt mit einem Durchmesser von nur 120 mm gut in Ihre Handfläche. Der Q-Turret baut auch nicht sehr hoch auf und benötigt nur einen Backfokus von etwa 38 mm (d. h. er der Okularauszug muss um diesen Betrag weiter eingefahren werden), so dass er in einer Vielzahl von Teleskopen verwendet werden kann.

Um das Gesamtgewicht niedrig und die Kosten erschwinglich zu halten, ist der Revolver aus stabilem, aber haltbarem Kunststoff gefertigt und wiegt daher (ohne Okulare) nur knapp 100 g zusätzlich zum Teleskop.

Das im Bild rechts gezeigte Beispielsetup besteht aus dem Q-Revolver zusammen mit einem Celestron 40mm E-Lux und 13mm Plossl, einem Baader Genuine Orthoscopic Okular und einer Celestron Skyris Planetenkamera, wobei das Gesamtgewicht dieses visuell/fotografisch Setups bei knapp 520g liegt.


Der Q-Turret im Set mit Barlow und Okularen

Der Q-Turret ist nicht nur als eigenständiges Zubehörteil erhältlich, sondern auch als Teil eines kompletten Sets aus Okularen und Barlowlinse: Baader Q-Turret Okularsatz (Okularrevolver, 4x Classic Ortho, 1x Q-Barlow 2.25x) (#2957000, € 265,-)

Dieses Set besteht aus den folgenden hochwertigen Komponenten:

Das Set ist ideal für diejenigen, die ein komplettes und vielseitiges Zubehörpaket für die Mond- und Planetenbeobachtung benötigen. Schauen wir uns den Inhalt des Pakets ein wenig genauer an.


Classic Okulare

Orthoskopische Okulare sind für viele Mond- und Planetenbeobachter aufgrund ihrer sehr hohen Bildqualität und Schärfe das Okular der Wahl. Die Baader Classic Ortho-Okulare sind mit Brennweiten von 6mm, 10mm und 18mm erhältlich. Eines der ersten Dinge, die auffallen, ist ihr geringes Gewicht, das von knapp unter 40g für das 6mm Classic Ortho bis zu knapp über 90g für das 32mm Classic Plossl reicht. Auch wenn ihr geringes Gewicht vermuten lässt, dass ihre optische Qualität gering ist, verwenden sie dasselbe Glas und dieselbe Triplet-Element-plus-eins-Plankonvex-Linsenoptik wie die ursprünglichen orthoskopischen Okulare, die von Zeiss Jena hergestellt wurden - ein gutes Zeichen für hohe Qualität! Das Set aus Q-Turret und Okularen wurde von Sky and Telescope in der Oktoberausgabe 2013 getestet und als eines der Hot Products für 2014 ausgewählt!

Das Set aus Q-Turret und Okularen wurde von Sky and Telescope in der Oktoberausgabe getestet und als eines der Hot Products für 2014!

Simulierter Anblick des Monds

Simulierter Anblick des Monds

Die Classic Ortho-Okulare haben jeweils ein scheinbares Sehfeld von 52°, das 32-mm-Plossl hat mit 50° etwas weniger. Alle Okulare der Serie sind parfokal, d. h. beim Wechsel zwischen den verschiedenen Classic-Okularen ist keine oder nur eine sehr geringe Schärfeneinstellung erforderlich. Jedes Objektiv verfügt über scharfe Feldblenden, und um den Lichtdurchsatz zu maximieren und interne Reflexionen zu minimieren, sind alle Glas-Luft-Oberflächen mit einer hochtransmissiven Mehrfachbeschichtung (HT-MC) versehen. Die Okulare haben außerdem eine geschwärzte Innenseite zur Unterdrückung von Streulicht und für maximalen Kontrast. Die 1,25-Zoll-Okulartuben sind mit einem Gewinde für die Aufnahme von Standard-1,25-Zoll-Filtern versehen, die bei der Mond- und Planetenbeobachtung hilfreich sind (z. B. 1,25-Zoll-Sechsfarbfilter-Set - Mond und Planeten). Alle vier Okulare werden mit abnehmbaren Flügelaugenmuscheln aus Gummi geliefert (auch separat erhältlich - falls Sie eine Ersatzmuschel benötigen Augenmuschel mit klappbarer Seitenlichtblende für Classic Okulare (32mm) (#2454652, € 9,-) ), die ideal sind, um Streulicht (z. B. Mondschein oder das Licht der Nachbarn) bei der Beobachtung fernzuhalten, was ebenfalls zur Verbesserung der Sicht beiträgt. Die geflügelten Augenmuscheln lassen sich leicht zurückklappen, so dass eine flache Oberfläche entsteht, die für manche Menschen (z. B. Brillenträger) geeignet sein kann.

Die Vergrößerung und das Sichtfeld, das Sie mit diesen Okularen erhalten, hängen vom verwendeten Teleskop ab. Schmidt-Cassegrain-Teleskope sind gute Allrounder für diejenigen, die den Mond und die Planeten sowie Deep-Sky-Objekte betrachten und abbilden möchten. Das Bild (rechts) zeigt das simulierte Sichtfeld und die Vergrößerung, die Sie (mit Stellarium) bei unserem Mond, einem beliebten Himmelsziel, mit dem 32-mm-Classic-Plössl (oben links) und im Uhrzeigersinn mit den 18-mm-, 10-mm- und 6-mm-Classic-Ortho-Okularen erhalten.

Nachfolgend finden Sie eine Tabelle mit weiteren Einzelheiten zu diesen Classic-Okularen.

Brennweite (mm) Optische Bauart Steckhülse Linsenelemente / Gruppen Gesichtsfeld Parfokal Augen-abstand Feld-blende Höhe Außen-durchmesser Gewicht

6

Classic Ortho 1¼” 4 / 2 52° Ja 5mm 5mm 34.2mm 34.8mm 37g
10 Classic Ortho 1¼” 4 / 2 52° Ja 8mm 8.7mm 41.12mm 34.8mm 48g
18 Classic Ortho 1¼” 4 / 2 52° Ja 14.67mm 16.8mm 54.46mm 34.8mm 81g
32 Classic Plössl 1¼” 4 / 2 50° Ja 21mm 26mm 78.8mm 34.8mm

94g


Die 2,25x/1,3x Q-Barlow Linse

Die Q-Barlow

Baader Q-Barlow 2.25x / 1.3x (#2956185, € 52,-)

Die mitgelieferte Barlow-Linse erweitert den Nutzwert des Pakets, da sie mit dem mitgelieferten Classic-Okularsatz einen zusätzlichen Vergrößerungsbereich bietet. Die Barlow-Linse ist einzigartig, da sie eine höhere Vergrößerung von 2,25x anstelle der üblichen 2x bietet, die die meisten anderen Barlow-Linsen bieten. Wie die Classic-Okulare verfügt die Q-Barlow über eine geschwärzte Innenseite und eine High-Transmission-Multi-Coating-Beschichtung auf allen Luftglasoberflächen für maximale Lichtdurchlässigkeit und extrem geringe interne Reflexionen.

Das Q-Barlow hat einen 1,25-Zoll-Objektivrevolver und nimmt 1,25-Zoll-Zubehör auf, das mit einer einfachen Feststellschraube fixiert wird. Die Barlow-Linsenzelle kann auch vom Hauptteil abgeschraubt und direkt auf den Objektivrevolver des Q-Turret aufgeschraubt werden. In dieser Konfiguration bietet die Barlow-Linse eine Bildverstärkung von 2,25x und einen Bildkreis von 25 mm.

The Q-Barlow lens ready for attachment into the Q-Turret nosepiece

Das abnehmbare Gehäuse der Barlow-Linse verfügt über ein M28,5-Filter-Außengewinde, so dass Sie die Q-Barlow-Linse auch direkt in die Classic-Okulartuben oder vollständig in das 1,25"-Gewinde des Objektivrevolvers einschrauben können. Wenn Sie die Barlow auf diese Weise verwenden, beträgt die Vergrößerung den Faktor 1,3, für Kameras bietet die Barlow dann einen vollen, nicht vignettierten Bildkreis von 13 mm. Die Barlow-Linse kann auf die gleiche Weise auch mit vielen anderen 1,25"-Okularen mit Filtergewinde verwendet werden, obwohl die Bildverstärkung etwas anders sein kann.

Die folgende Tabelle zeigt die Brennweiten der Classic-Okulare und die daraus resultierenden Brennweiten mit der Q-Barlow in den Konfigurationen 2,25x und 1,3x. Wenn wir die Brennweiten der Okulare in aufsteigender Vergrößerung mit der 2,25x Barlow auflisten, sind es:

32mm --- 18mm -- 14.2mm  -- 10mm -- 8mm -- 6mm --- 4.4mm -- 2.7mm

Wie oben gezeigt, gibt es eine gute Verteilung der Brennweiten und damit der Vergrößerungen.

Brennweite des Classic Okulars Brennweite mit 2.25x Barlow Brennweite mit 1.3x Barlow
6mm 2.7mm 4.6mm
10mm 4.4mm 7.7mm
18mm 8mm 13.8mm
32mm 14.2mm 24.6mm

 


Aufbewahrungsbox: Baader Astro-Box #1

Die Aufbewahrungsbox mit Schaumstoffpolsterung: Baader Astro-Box #1

Die Aufbewahrungsbox mit Schaumstoffpolsterung: Astro-Box #1

Das Paket aus Q-Turm, vier Okularen und Barlowlinse wird durch die Aufbewahrungsbox komplettiert: Koffer: Astro-Box#1 (M31) mit Fenster (#2957005, € 11,-) (diese ist auch einzeln erhältlich!). Dieser kleine Behälter ist ideal für den sicheren Transport und die Aufbewahrung dieses Zubehörs. Die Box ist aus Aluminium gefertigt, hat eine Schaumstoffeinlage für zusätzlichen Schutz bei Lagerung und Transport, verfügt über ein Fenster (damit Sie sehen können, was drin ist) und ist mit einem schönen Bild der Andromeda-Galaxie verziert, das den Deckel ziert.


QHY-5-IIII-462C Kamera im Q-Turret

QHY-5-IIII-462C Kamera im Q-Turret

Das QHY-5-III-462C Planeten-Bundle (VIS/NIR) mit komplettem Q-Turret Okularsatz

Q-Turret mit Classic-Okularen, Q-Barlow, QHY-5-III-462C Kamera Fokus-Stellring (an der Kamera montiert), 1.25" UV/IR Cut und 1.25" 850nm Bandpassfilter

Q-Turret mit Classic-Okularen, Q-Barlow, QHY-5-III-462C Kamera Fokus-Stellring (an der Kamera montiert), 1.25" UV/IR Cut und 1.25" 850nm Bandpassfilter

Das Q-Turret-Paket ist auch als Bundle mit der Mond- und Planetenkamera QHY-5-III-462C erhältlich (Planetary-Bundle (VIS/NIR) with complete Q-Turret Eyepiece Set). Dieses Paket ist ideal für alle, die die visuelle Mond- und Planetenbeobachtung mit einigen Planetenaufnahmen kombinieren möchten.

Das Paket enthält alle oben genannten Komponenten sowie die QHY-5-III-462C Farbkamera für Mond- und Planetenbeobachtung, einen 1,25-Zoll-UV/IR-Sperrfilter, einen 1,25-Zoll-IR-Passfilter (850 nm), einen Fokus-Stellring, um die Kamera parfokal zu stellen, ein ST-4-kompatibles Autoguiding-Kabel und ein USB3.0-Daten-/Stromkabel.

Die QHY462C verfügt über einen ungekühlten CMOS-Farbsensor mit 1920x1080 Pixeln und 2,9 Mikron großen quadratischen Pixeln und einer hohen maximalen Vollbildrate von 135 Bildern pro Sekunde (höher bei Verwendung einer kleineren ROI [Region of Interest]). Der Sensor, ein back-illuminated Sony IMX462 CMOS, weist ein sehr geringes Ausleserauschen auf, wodurch er sich ideal für das Addieren einer sehr großen Anzahl von Bildern eignet, um ein sauberes endgültiges "gestacktes Bild" zu erzeugen, und verfügt außerdem über eine hohe Empfindlichkeit im sichtbaren Bereich von 400-700 nm. Darüber hinaus erhöht die Struktur des Sensors seine Empfindlichkeit im roten und nahen infraroten (NIR) Bereich des Spektrums, was aus dem Diagramm der spektralen Empfindlichkeit des Sensors ersichtlich ist. Für diejenigen, die die Planeten mit einem Methanfilter ( Methanfilter 1¼" (889nm, 8nm) (#2458295, € 225,-) ) abbilden wollen, der z.B. Wolkenstrukturen auf dem Jupiter sichtbar machen kann, ist diese Kamera ideal.

Die spektrale Empfindlichkeit der QHY 5-III-462C

Die spektrale Empfindlichkeit der QHY 5-III-462C

Der Sensor und seine Elektronik sind in einem langen, zylindrischen 1,25"-Gehäuse untergebracht, so dass er leicht in einen 1,25"-Fokussierer - oder in diesem Fall in den Q-Turret oder den Q-Barlow - geschoben werden kann. Vier "Rippen" mit größerem Durchmesser in der Nähe der Kamerarückseite helfen bei der Wärmeableitung (und könnten auch verhindern, dass die Kamera in das Teleskop fällt!). Die Kamera wird mit einem Feststellring geliefert, der auf das Gehäuse geschoben geschoben wird. Sobald Sie Ihr Objekt im Blick haben und mit einem der Okulare fokussiert haben, drehen Sie den Revolver, um die Kamera in den Strahlengang des Teleskops zu bringen. Wenn die Kamera über die QHY-Software (oder eine andere Software) betrieben wird, halten Sie den Stellring gegen das Gehäuse des Q-Revolvers oder des Fokussierers und schieben Sie die Kamera hinein bzw. heraus, bis das Bild scharf ist, und ziehen Sie dann die Feststellschraube des Rings an. Die Kamera und die Okulare sind dann alle parfokal und müssen nicht oder nur sehr wenig nachfokussiert werden. Der Wechsel zwischen den Okularen und der Kamera ist daher ein sehr schneller, einfacher und unkomplizierter Vorgang.

Simulierter Anblick (Stellarium) von Saturn in einem Celestron 8" SCT mit der QHY-III-462C. Oben ohne Barlow; in der Mitte mit 2x Barlow und unten mit der Q-Barlow bei 2.25x

Simulierter Anblick (Stellarium) von Saturn in einem Celestron 8" SCT mit der QHY-III-462C. Oben ohne Barlow; in der Mitte mit 2x Barlow und unten mit der Q-Barlow bei 2.25x

Simulierter Anblick (Stellarium) von Venus in einem Celestron 8" SCT mit der QHY-III-462C. Oben ohne Barlow; in der Mitte mit 2x Barlow und unten mit der Q-Barlow bei 2.25x

Simulierter Anblick (Stellarium) von Venus in einem Celestron 8" SCT mit der QHY-III-462C. Oben ohne Barlow; in der Mitte mit 2x Barlow und unten mit der Q-Barlow bei 2.25x

Die Stromversorgung und Datenübertragung erfolgt über USB3.0 mit dem USB-Anschluss auf der Rückseite der Kamera, so dass kein zusätzliches Stromkabel erforderlich ist, was zu einem einfachen Kabelmanagement beiträgt. Neben der Planetenfotografie kann die 462C auch zum Guiding verwendet werden. An der Rückseite der Kamera befindet sich ein 6-poliger Anschluss, über den das mitgelieferte Standard-RJ11-Kabel mit direkt mit Montierungen verbunden werden kann, die über einen Autoguider-Anschluss verfügen.

Die Bilder auf der linken Seite sind simulierte Ansichten aus Stellarium von Saturn (links) und Venus (rechts), wie sie derzeit am Morgenhimmel durch ein Celestron 8" f/10 SCT mit der 462C Kamera sichtbar sind.

Für beide ist das Bild oben ohne Barlow, mit einer 2x-Barlow (Mitte) und unten mit der Q-Barlow bei 2,25x-Vergrößerung. Das Ergebnis der zusätzlichen Vergrößerung der 2,25-fachen Barlow im Vergleich zu einem 2-fachen Modell ist deutlich zu erkennen.

Abschließende Gedanken

Als jemand, der eine große Auswahl an verschiedenen Okularen besitzt, verwende ich das Q-Turret oft in seiner rein visuellen Konfiguration bei der Beobachtung von Mond, Planeten und sogar der Sonne (mit entsprechender Sonnenschutzausrüstung wie AstroSolar Safety Film). Die Möglichkeit, schnell zwischen den Okularen zu wechseln, ist ein großer Vorteil, und ich finde seine geringe Größe und sein geringes Gewicht ideal, vor allem wenn ich ein tragbares Teleskop und eine Montierung verwende, die ich mitnehmen kann. Wenn Sie bereits über eine Reihe geeigneter Okulare verfügen, ist das Q-Turret allein schon ein ideales Zubehör. Wenn Sie Ihr Okularsortiment für die Sonnensystembeobachtung erweitern möchten, ist das preisgünstige Komplettpaket aus Classic-Okular und Barlow perfekt. Für diejenigen, die sich zusätzlich mit der Planeten- und Mondbeobachtung beschäftigen möchten, ist das Planeten-Bundle mit der QHY462C eine Überlegung wert.


Über den Autor

Lee Sproats

Dr. Lee Sproats has been interested in astronomy since watching Star Wars in 1977 and has appeared on the UK Sky at Night TV programme. He then went on to study Astronomy where he obtained a degree and then a PhD in the subject at University College London/Mullard Space Science Laboratory. He has worked in Australia in radio astronomy and used optical/infrared telescopes on Hawaii and La Palma and Lowell and Kitt Peak observatories in the USA. After working for the University of Surrey to promote the use of computers for teaching in UK higher education and then as an IT trainer for a stock market company, he went on to work for Greenwich Observatory Ltd where he ran their northern branch and then worked for David Hinds Ltd dealing with our and Celestron products. He is often involved in flight excursions that take passengers to observe the northern lights, has led trips to see the great USA 2017 eclipse near Hopkinsville and was lead astronomer onboard a specially chartered 737 to view the 2015 total solar eclipse at 38,000ft. Lee`s astronomical interests include Lunar observing, astrophotography, photometry and pro-am collaborations.

Since David Hinds stopped operation in December 2020, Dr. Sproats works for Baader Planetarium as our UK representative/consultant and is responsible for looking after our UK/Eire dealers, dealing with Baader Planetarium/PlaneWave/10Micron product support, writing articles and also is involved in our large telescope and observatory instrumentation projects.

Alle Beiträge von Lee Sproats ansehen
Hinterlasse eine Antwort