Partielle Sonnenfinsternis am 25. Oktober 2022 – sind Sie bereit?

Weltkarte der Sonnenfinsternis am 25. Oktober 2022.
© Ekkehard Domning

Immer wieder kommt es vor, dass der Mond sich vor die Sonne schiebt und wir eine Sonnenfinsternis erleben. Bis zur nächsten totalen Sonnenfinsternis müssen wir in Europa noch bis zum 12. August 2026 warten. Sie wird von Spanien aus als totale Sonnenfinsternis zu sehen sein, während sie in Deutschland partiell bleibt.

Zum Glück müssen wir bis zur nächsten partiellen Sonnenfinsternis nicht so lange warten: In den Mittagsstunden des 25. Oktober dieses Jahres verdeckt der Mond ein Drittel der Sonnenscheibe. Beobachter im Nordosten der Republik haben etwas mehr davon als solche im Südwesten: Auf Rügen werden sogar 35% der Sonne verdeckt, in der Schweiz nur etwa 15%. Mit 82% ist die Finsternis in Westsibirien am größten.

Im Gegensatz zu einer totalen Sonnenfinsternis, bei der alle gespannt auf die nur wenige Minuten lange Totalität warten, ist eine partielle Sonnenfinsternis ein sehr entspanntes Ereignis – im Lauf von (diesmal) rund zwei Stunden können Sie verfolgen, wie der Mond vor der Sonne entlang wandert und ein Stück aus ihr herausschneidet.

Zuerst wie immer die Warnung:

Sehen Sie niemals direkt und ohne geeigneten Filter in die Sonne! Ansonsten riskieren Sie schwere Augenschäden bis hin zur Erblindung. Verwenden Sie immer einen zertifizierten Sonnenfilter vor dem Objektiv von Kamera oder Teleskop, bzw. verwenden Sie eine zertifizierte Sonnensichtbrille, wenn Sie mit dem bloßen Auge beobachten.

Sicher beobachten

Mit der Sonnenfinsternisbrille Solar Viewer AstroSolar® Silver/Gold (Staffelungen 1x, 10x, 25x, 100x)Solar Viewer AstroSolar® Silver/Gold (Staffelungen 1x, 10x, 25x, 100x) Solar Viewer AstroSolar® Silver/Gold (Staffelungen 1x, 10x, 25x, 100x) (verschiedene Versionen / Varianten erhältlich) können Sie schon mit bloßem Auge sehen, wie der Mond sich Stück für Stück vor die Sonne schiebt. Besonders beeindruckend ist dabei, dass der in Deutschland eher geringe Bedeckungsgrad sonst kaum zu bemerken sein wird: Den Helligkeitsabfall gleicht unser Auge weitestgehend aus, und wer nicht weiß, dass gerade eine partielle Sonnenfinsternis stattfindet, wird es verpassen. Wer es dagegen weiß, wird vielleicht gewisse Unterschiede in der Lichtstimmung bemerken!

Bereits im Fernglas – das natürlich vor beiden Objektiven mit sicher sitzenden Sonnenfiltern ausgestattet sein muss – ist mehr zu sehen: Schon ein kleines Fernglas mit sieben- bis zehnfacher Vergrößerung zeigt neben dem Mondrand die ersten größeren Sonnenflecken. Das sind kühlere Regionen auf der Sonne, die dunkler erscheinen, da sie weniger hell leuchten als ihre Umgebung – und wesentlich größer sind als die Erde!

Aus AstroSolar® Safety Folie 5.0 (ECO-size, 20x29, 100x50, 117x117cm)AstroSolar® Safety Folie 5.0 (ECO-size, 20x29, 100x50, 117x117cm) AstroSolar® Safety Folie 5.0 (ECO-size, 20x29, 100x50, 117x117cm) (verschiedene Versionen / Varianten erhältlich) und Karton können Sie leicht ein paar Objektivfilter selbst bauen, oder Sie verwenden fertige ApplicationASBF: AstroSolar Binokular Filter OD 5.0 (50mm - 100mm) ASBF: AstroSolar Binokular Filter OD 5.0 (50mm - 100mm) (verschiedene Versionen / Varianten erhältlich) , die auf die Objektive gesteckt werden und zusätzlich mit Klett gesichert werden.

Verwenden Sie möglichst ein ausreichend hohes Stativ wie das Astro&Nature, um entspannt zu beobachten: Durch den Sonnenfilter sehen Sie nur schwarz, bis Sie die Sonne im Bild haben. Die Orientierung am Himmel ist also nicht ganz einfach. Mit einem Stativ können Sie wesentlich entspannter beobachten und haben auch die Hände frei, um Ihre Augen gegen Streulicht zu schützen. Zehnfache Vergrößerung ist auch etwa die Grenze, bis zu der man ein Fernglas freihändig halten kann. Beim Blick auf die auch im Oktober noch recht hoch stehende Mittagssonne wird es nicht einfacher, ein Fernglas still zu halten.

Noch eindrucksvoller wird es mit einem Spektiv oder gar einem Teleskop: Dann können Sie sehen, dass der Mondrand vor der Sonnenscheibe nicht glatt ist, sondern zackig. Hier sehen Sie die Berge, die sich über den Rand des Mondes erheben. Diesen Anblick hat man in dieser Deutlichkeit nur während einer Mondfinsternis.

Für das beste Bild greifen Sie zu den temperaturkompensierten ApplicationASTF: AstroSolar Teleskop Filter OD 5.0 (80mm - 280mm) ASTF: AstroSolar Teleskop Filter OD 5.0 (80mm - 280mm) (verschiedene Versionen / Varianten erhältlich) ; Besitzer von Linsenteleskopen können alternativ auch ein Herschelkeil verwenden.

Die Partielle Sonnenfinsternis vom 10. Juni 2021, mit einer APS-C-Kamera bei etwa 1,5m Brennweite. Der unregelmäßige Mondrand ist gut zu erkennen, dieses Jahr dürfen wir mit mehr Sonnenflecken rechnen als 2021 – die Sonnenaktivität steigt. © A.Kerste

Die Partielle Sonnenfinsternis vom 4. Januar 2011, fotografiert mit einer APS-C-Kamera und einem Baader Herschelkeil an einem Refraktor mit 600mm Brennweite. Hoffen wir, dass uns dieses Jahr nur der Mond und keine Wolken den Blick auf die Sonne versperren. © A.Kerste



Auf der Sonne wiederum wird bei höherer Vergrößerung neben den Sonnenflecken auch die Granulation sichtbar: Ein Netz aus unzähligen über 1000 km großen Gasblasen, die aus dem kochenden Inneren der Sonne aufsteigen, so ähnlich wie in einem Topf mit kochendem Wasser. Noch deutlicher wird sie mit dem Baader 7,5nm Solar Continuum Filter (540nm)Baader 7,5nm Solar Continuum Filter (540nm) Baader 7,5nm Solar Continuum Filter (540nm) (verschiedene Versionen / Varianten erhältlich) zusätzlich zu dem AstroSolar Filter; er hebt den Kontrast noch einmal an.

Der Ablauf

Bei etwa zwei Stunden zwischen dem ersten und dem letzten Kontakt gibt es keinen Grund zu Hektik – aber es lohnt sich, immer wieder einen Blick auf die Sonne zu werfen. Schon nach einigen Minuten werden Sie sehen, wie rasch der Mond vor der Sonne vorbeizieht.

Die Tabelle gibt die Zeiten in MESZ für einige Städte im deutschen Sprachraum an:

 

Land Ort Bedeckung Anfang Mitte Ende
Schweiz Bern 16,6 % 11:15:39 12:10:14 13:06:27
Schweiz Basel 17,8 % 11:14:35 12:10:00 13:07:05
Österreich Salzburg 25,1 % 11:15:04 12:16:49 13:19:59
Österreich Wien 30,0 % 11:15:42 12:20:48 13:27:02
Deutschland München 23,6 % 11:14:14 12:14:39 13:16:36
Deutschland Frankfurt am Main 22,9 % 11:11:00 12:09:44 13:10:11
Deutschland Berlin 32,3 % 11:09:50 12:13:54 13:19:23
Deutschland Hamburg 29,6 % 11:07:42 12:09:28 13:12:53
Deutschland Dresden 31,1 % 11:07:42 12:10:45 13:17:11
Deutschland Rostock 29,6 % 11:07:42 12:11:32 13:13:26

Quelle: Wikipedia

Für Ihren eigenen Standort können Sie einen Eindruck vom Verlauf bekommen, indem Sie es sich in einem Planetariumsprogramm anschauen. Für iOS und Android ist Celestron SkyPortal eine kostenlose Möglichkeit, für Computer das ebenfalls kostenlose Stellarium, entweder als eigenes Programm (stellarium.org) oder online unter stellarium-web.org.

Die Maximale Bedeckung der Sonne etwa um 12:10, links in Südwestdeutschland (Stuttgart, 21%), rechts in Nordostdeutschland (Rostock, 33%). Grafiken erstellt mit Guide 8, projectpluto.com.

Fotografie

Partielle Sonnenfinsternis 2015, bei Baader Planetarium

Auch vor ein Teleobjektiv können Sie einen Sonnenfilter setzen, dabei gelten die selben Sicherheitshinweise wie für die Beobachtung mit dem bloßen Auge oder durch ein Fernglas/Teleskop. Solange Sie die gesamte Sonne fotografieren, können Sie die selbe Folie verwenden wie für die visuelle Beobachtung (also Filterfaktor OD 5.0). Die lichtdurchlässigere Baader AstroSolar Foto Folie OD 3.8 - 20 x 30 cmAstroSolar® Foto Folie OD 3.8 AstroSolar® Foto Folie OD 3.8 (verschiedene Versionen / Varianten erhältlich) ist nur für den Fall gedacht, dass Sie mit langen Brennweiten (in der Regel mit Okularprojektion oder einer Barlowlinse) und einem Videomodul Details auf der Sonne fotografieren wollen (lesen Sie dazu auch die FAQ Ich möchte die Sonne fotografieren. Brauche ich AstroSolar® 5.0 oder 3.8 Folie?).

Verwenden Sie den manuellen Modus, eine niedrige ISO und kurze Belichtungszeiten, dazu eine mittlere Blende (rund f/8), dann bilden die meisten Objektive am schärfsten ab – bei kleinerer Blende (f/16, f/32) steigen die Belichtungszeiten nur unnötig, und die Bildschärfe ist nicht mehr optimal; bei Offenblende (f/1,8, f/3,5 o.ä.) arbeitet das Objektiv ebenfalls nicht bei bestmöglicher Schärfe. Ein Stativ ist bei diesen Brennweiten Pflicht, ein Fernauslöser (oder der Selbstauslöser) sind sehr zu empfehlen.

Nehmen Sie eine Belichtungsreihe auf und machen Sie im Vorfeld ein paar Probeaufnahmen, dann können Sie auch sehen, wann das Objektiv am schärfsten ist und welche Belichtungszeiten am besten funktionieren – diese Werte können Sie dann auch während der Finsternis direkt einsetzen.
Mit etwas Glück funktioniert auch der Autofokus; die besten Chancen haben Sie, wenn Sie den Fokusbereich manuell setzen können. Ab 200-300mm Brennweite wird die Sonne groß genug abgebildet, dass es interessant wird.

An Teleskopen mit 1-2m Brennweite passt die Sonne am besten auf den Sensor; dafür sollten Sie aber frühzeitig mit der Vorbereitung beginnen. Viele Informationen rund um die Sonnenbeobachtung finden Sie auf www.astrosolar.com/de/informationen und in diesem Video:


Über den Autor

Alexander Kerste

Alexander Kerste ist von Haus aus studierter Biologe und arbeitet als Freiberufler unter anderem als Autor, Berater und Übersetzer. Nach dem Studium und der Veröffentlichung des Kosmos Sternkarten-Sets im Jahr 2004 war er unter anderem regelmäßiger freier Mitarbeiter bei Astronomie Heute und dem Jahrbuch Der Himmel für den Spektrum-Verlag in Heidelberg. Er betreut die Einsteigerkurse auf www.Astronomie.de und ist seit 1993 ehrenamtlich auf der Heilbronner Robert-Mayer-Sternwarte aktiv. Seitdem hat er eine Reihe von Büchern veröffentlicht, über Celestron-Teleskope ebenso wie über Digiskopie und zuletzt Astrofotografie. Eines seiner Bücher über Astronomie mit dem Fernglas ist auf freebook.fernglasastronomie.de auch frei zugänglich. Außerdem betreut er Nordlicht-und-Sterne-Reisen auf der Hurtigrute – auch diese wurden in einem Reiseführer verarbeitet, die Reiseberichte gibt es auch in seinem Blog auf kerste.de.

Alle Beiträge von Alexander Kerste ansehen

Ein Gedanke zu „Partielle Sonnenfinsternis am 25. Oktober 2022 – sind Sie bereit?“

  • Rainer Kirmse , Altenburg
    Rainer Kirmse , Altenburg 19. Oktober 2022 um 12:58

    Ein kleines Gedicht
    zum himmlischen Großereignis:

    SONNENFINSTERNIS ( partiell )

    Sonne und Mond, diese beiden
    sind uns lieb zu allen Zeiten.
    Der Sonnenschein ist ein Segen,
    so kann sich das Leben regen.
    Ohne Mond kämen wir in Not,
    er hält die Erdachse im Lot.

    Zentralgestirn und Erdtrabant
    zeigen sich heute im Verband.
    Das Rendezvous am Firmament
    ein nicht alltägliches Event.
    Nur bei Neumond zu verfolgen,
    wenn denn mitspielen die Wolken.

    Astronomie live dargebracht
    mal ganz ohne finstere Nacht.
    Luna verdeckt das Sonnenlicht,
    total gelingen wird dies nicht.
    Es wirkt die Himmelsmechanik,
    richten wir nach oben den Blick.

    Denkt an den Augenschutz, Leute,
    sonst ist rasch dahin die Freude.
    Solch Ereignis nochmal zu seh'n,
    werden wieder Jahre vergeh'n.?

    Rainer Kirmse , Altenburg

    Herzliche Grüße aus Thüringen

    Antworten
Hinterlasse eine Antwort