Legendäre Amateurteleskope, Montierungen und Zubehör des 20. Jahrhunderts

Schaut man zurück in die Zeit der Amateurastronomie kurz nach dem Ende des 2. Weltkriegs, so zeigt sich ein ziemlich trostloses Bild. Diese Nachkriegsjahre sind wohl den meisten von uns - die sie nicht selbst miterlebt haben - heutzutage kaum noch vorstellbar. Es gab so gut wie nichts zu kaufen und wer als Amateurastronom beobachten wollte, für den hieß es selber bauen. Zeiss Jena produzierte zwar schon wieder, aber zu Endpreisen die für einen normal verdienenden Arbeiter unbezahlbar waren.

Teleskope und Montierungen, die den 2. Weltkrieg überstanden hatten, wurden damals von Amateurastronomen auf Leiterwagen in die Innenstädte gezogen und den interessierten Spaziergängern wurde der Mond "für nen Groschen" im Teleskop gezeigt.

Mit Anfang der 50ziger Jahre tauchten "legendäre" Namen  auf: so z.B. Butenschön, Georg Tremel, Anton Kutter, Franckh/Kosmos, Lichtenknecker, Wachter und einige andere.

Abb. 01: 125- und 160 mm Butenschön Refraktoren

Abb. 01: 125- und 160 mm Butenschön Refraktoren

 

So um das Jahr 2010 gab es den Plan in Zusammenarbeit mit dem Oculum Verlag ein Buch zu publizieren, das diese Zeit in Wort und Bild behandeln sollte. Der "Clou": Die einzelnen Beiträge sollten von Autoren verfasst werden, die einen engen Bezug zu den Firmen, bzw. zu den Einzelpersonen, die die Firmen gegründet hatten, haben sollten. Stöbert man im Internet um zum Beispiel Informationen zu Manfred Wachter, Dieter Lichtenknecker oder anderen, findet man häufig eine Ansammlung, die von Halbwahrheiten bis hin zu völligem Unsinn reichen.

Die geplanten Beiträge umfassten folgende Firmen:

Alt-Eckhard, Astro Physics, Astro Optical, Bamberg, Butenschön, Celestron, Coulter, Heidenhain, Astro AG Honigsee, Jaegers, Kosmos, Lichtenknecker Optics, Meade, Merz, Pentax, Questar, Steinheil, Takahashi, Televue/Nagler, Tremel, Unitron, Vixen, Wachter, Witte & Nehls und Zeiss.

Letztlich ist das Projekt gescheitert, da nicht genug Beiträge von kompetenten Autoren zusammen kamen. So gab es z.B. einen kompetenten Beitrag zur Firma Heidenhain, den der Verfasser - damals Mitarbeiter der Firma - zurück gezogen hat, aus welchen Gründen auch immer. Um das Jahr 2014 waren dann aber einige Beiträge fertig und es stellte sich die Frage: Was tun damit. Um sie im persönlichen Archiv der Verfasser verschwinden zu lassen, waren sie eigentlich zu schade. Denn es waren gerade die Beiträge, deren Autoren noch persönlichen Kontakt bzw. Freundschaften zu den Firmeninhabern und damit auch zur Firmengeschichte hatte. So unter anderem zu Wachter, Lichtenknecker, Kosmos und Witte & Nehls (Regulus Montierung). Die Verfasser sind: Elmar Remmert, Felix Schmicker, Christian Harder, Wolfgang Sorgenfrey + Hubert Hermelingmeier und Wolfgang Paech.

Abb.02: Restaurierter Kosmos Refraktor D 61 aus der Produktion Georg Tremel

Abb.02: Restaurierter Kosmos Refraktor D 61 aus der Produktion Georg Tremel

2016 wurde von den Autoren beschlossen, die bereits fertigen Beiträge (teilweise zusammen mit Firmenkatalogen) online ins Internet zu stellen. Die Artikel - als pdf-files - umfassen folgende Firmen:

Butenschön, die Kosmos AG, Kurt Knapp und Franckh/Kosmos, Lichtenknecker, Tremel, Unitron, Wachter, Witte & Nehls, Meade und Carl Zeiss. Zusätzlich bebilderte Berichte zur Restaurierung eines 90- und 140 mm Butenschön Refraktors, eines Kosmos D-61 und eines 160 mm Steinheil Refraktors aus dem Jahr 1870. Ergänzend findet man dort eine Sammlung von Selbstbau Schaer Refraktoren, deren Optiken alle fast ausschließlich von Dieter Lichtenknecker geliefert wurden.

Die Artikel sind unter folgender URL abrufbar:

http://www.astrotech-hannover.de/amateurteleskope/index.htm

Wir danken der Firma Baader Planetarium für die Möglichkeit, unsere Website zum Thema "Legendäre Amateurteleskope, Montierungen und Zubehör des 20. Jahrhunderts" an dieser Stelle präsentieren zu können.

Wolfgang Paech und die Co Autoren im März 2021

 


Wolfgang Paech

Über den Autor

Wolfgang Paech betreibt Astronomie seit nunmehr über 50 Jahren. Neben seinen zahlreichen Erfahrungen mit Sternwarten-Kuppeln aller Art sind seine Kerngebiete die Sonne und der Mond. Auf der Website www.chamaeleon-observatory-onjala.de finden Sie einen kompletten Mondatlas, aufgenommen mit seiner Standardtechnik. Aber auch in Sachen Deep-Sky und Planeten kann ihm, als langjährig erfahrenem Astrofotograf, niemand etwas vormachen.

Die 50+ Jahre Amateurastronomie mit vielen weiteren Bereichen, wie z.B. der Restaurierung historischer Amateurteleskope, Polarlichtreisen und vielem mehr sind auf seiner privaten Webseite unter www.astrotech-hannover.de aufbereitet.

Alle Beiträge von Dipl.-Ing. Wolfgang Paech ansehen
Hinterlasse eine Antwort