Author Archives: Lee Sproats


Über den Autor

Lee Sproats

Dr. Lee Sproats has been interested in astronomy since watching Star Wars in 1977 and has appeared on the UK Sky at Night TV programme. He then went on to study Astronomy where he obtained a degree and then a PhD in the subject at University College London/Mullard Space Science Laboratory. He has worked in Australia in radio astronomy and used optical/infrared telescopes on Hawaii and La Palma and Lowell and Kitt Peak observatories in the USA. After working for the University of Surrey to promote the use of computers for teaching in UK higher education and then as an IT trainer for a stock market company, he went on to work for Greenwich Observatory Ltd where he ran their northern branch and then worked for David Hinds Ltd dealing with our and Celestron products. He is often involved in flight excursions that take passengers to observe the northern lights, has led trips to see the great USA 2017 eclipse near Hopkinsville and was lead astronomer onboard a specially chartered 737 to view the 2015 total solar eclipse at 38,000ft. Lee`s astronomical interests include Lunar observing, astrophotography, photometry and pro-am collaborations.

Since David Hinds stopped operation in December 2020, Dr. Sproats works for Baader Planetarium as our UK representative/consultant and is responsible for looking after our UK/Eire dealers, dealing with Baader Planetarium/PlaneWave/10Micron product support, writing articles and also is involved in our large telescope and observatory instrumentation projects.


  • Schneller Okularwechsel: Der praktische Baader Q-Turret Vierfach-Okularrevolver

    Die Planeten Saturn, Mars, Venus und Jupiter stehen am Morgenhimmel und bilden eine schöne, fotogene Himmelskonstellation. Etwa eine Stunde vor Sonnenaufgang kann man den prächtigen Gasriesen und zweitgrößten Planeten unseres Sonnensystems, Saturn, im Südosten sehen, während unser rot gefärbter Nachbar Mars unter ihm und östlich von ihm steht. Als Nächstes ist die Venus an der Reihe, die mit einer Helligkeit von ca. 4,2mag hell leuchtet und eine zunehmende Phase zeigt, und ganz tief am östlichen Horizont steht der größte Planet Jupiter. Diese Planeten wandern im Laufe des Jahres an den Abendhimmel und werden dann länger zu beobachten sein. Unser Mond ist fast den ganzen Monat über gut zu sehen, so dass er ein häufiges und einfacheres Ziel für die Beobachtung und/oder Fotografie ist.   Planetenbeobachter...
  • Ein kurzer Überblick über die Baader Tilter Serien

    Wenn Sie feststellen, dass die Abbildung am Rand Ihrer Bilder nicht scharf ist, liegt möglicherweise eine Verkippung in Ihrem System vor. Eine Verkippung entsteht, wenn der Kamerasensor nicht senkrecht zum Lichtweg steht. Es gibt viele Ursachen für eine Bildverkippung, wie z. B. Bildfeldebner/Komakorrektoren, ein verkipptes Auszugsrohr des Fokussierers, Verlängerungshülsen, Kamerarotatoren oder sogar schief im Kameragehäuse verbaute Sensoren. Die Möglichkeit, diese Neigung der Bildebene zu korrigieren, ist wichtig und unerlässlich, um eine perfekt fokussierte, scharfe Sternabbildung über das gesamte Gesichtsfeld zu erhalten. Baader Planetarium hat aktuell drei Zubehörteile – die Baader Tilter-Systeme – im Angebot, die eine Verkippung der Bildebene korrigieren können. Baader UFC-Tilter (#2459146, € 276,-) : Dieses Zubehör mit S70 Schwalbenschwanz passt an den teleskopseitigen Anschluss des UFC und ist mit dem gesamten Baader...
  • Alston Observatory's (University of Central Lancashire UK) New PlaneWave Installation - Part Two

    Just before Christmas I returned to the UK University of Central Lancashire's Alston observatory to finish off installation work that was started a number of weeks earlier. The completion work had to be put on hold due to a couple of factors and for scheduling reasons too. You can read more about this first visit here. Discover this telescope/mount installation also on our observatory world map The morning of this visit's first day involved a partial dismantling of the set up. With help from Dr Mark Norris (who leads the teaching at the observatory) with some of the heavy item lifting, the L-mount was first removed and laid carefully on the floor followed by the wedge and pier flange. A new pier flange was then...
  • Upgrade of the Open University's COAST and PIRATE Telescopes on Tenerife

    The United Kingdom's Open University (OU) operates two robotic telescopes, along with an associated weather station and all sky camera, 2390m (7840ft) above sea level (and the clouds!) at the Instituto de Astrofísica de Canarias (IAC) Teide observatory on the Spanish island of Tenerife. Until mid July 2021 these two telescopes, called COAST and PIRATE, had the following telescope equipment setups: COmpletely Autonomous Service Telescope (COAST): Celestron C14 on a 10Micron GM4000, Baader Heavy Pier with FLI PL09000 camera and filterwheel and Baader filters all housed in a 3.5m Baader All-Sky Dome The Physics Innovations Robotic Telescope Explorer (PIRATE): PlaneWave CDK17 on a 10Micron GM4000 mount, Baader Heavy Pier with FLI PL16803 camera and FLI filterwheel and Baader filters in a Baader 4.5m diameter AllSky...
  • Bayfordbury Observatory (University of Hertfordshire) UK PlaneWave CDK600 Installation

    The University of Hertfordshire's Bayfordbury observatory is primarily used for undergraduate tuition and is one of the largest teaching observatory facilities in the UK. It is located in relatively dark skies in the countryside about 6 outside the town of Hertford (about 30 miles north of central London) and includes seven optical telescopes permanently mounted in their own observatory, solar telescopes, four radio telescopes and some smaller instruments. Although primarily used for teaching, the observatory also run public outreach programmes too. More information on the courses offered and the activities of the observatory can be found here. We were honoured earlier this year to be chosen to supply and install a new addition to their optical telescope facilities to replace an older smaller telescope –...
  • Alston Observatory's (University of Central Lancashire UK) New PlaneWave Installation - part one

    The Alston observatory is located in a rural area about 7 miles from the city of Preston in the north-west of England and is the undergraduate teaching and public outreach facility of the University of Central Lancashire's (UCLAN) Jeremiah Horrocks Institute for Astronomy, Maths and Physics. In 2015, we supplied and installed their PlaneWave Instrument (PWI) CDK700 – a 0.7m/27.5” aperture alt-azimuth state-of-the-art computerised robotic telescope. This telescope, named the Moses Holden Telescope (MHT), was their facility “centrepiece” and is one of the current largest modern robotic telescopes in the UK. You can view this telescope in an interactive 360 degree view on the University's FaceBook page and find out more about the installation on our observatory world map. In addition to this impressive telescope,...
  • Ein kompaktes und leichtes Leitrohr: QHYCCD's miniGuideScope

    Viele Astrofotografen, egal ob Anfänger oder langjährige Amateure, greifen zu hochwertigen Teleskopen mit kurzer bis mittlerer Brennweite wie z.B. dem BAADER APO 95/580 CaF2 Travel Companion (#2300095, € 4495.0100) oder dem 8" Celestron Rowe-Ackermann Schmidt Astrograph. Diese Teleskope bieten ein relativ weites Gesichtsfeld, mit dem sich spektakuläre ausgedehnte Himmelsobjekte wie der Nordamerikanebel, die Andromedagalaxie, der Orionnebel, der offene Sternhaufen der Plejaden und viele andere aufnehmen lassen. Guiding ist für langbelichtete Aufnahmen solcher Himmelsobjekte unabdingbar. Zum Glück sind die Zeiten längst vorbei, in denen das Leitrohr ein großes Fernrohr mit ähnlicher Brennweite wie das Aufnahmeteleskop war und man noch manuell nachführen musste, indem man bei hoher Vergrößerung einen Stern durch ein Fadenkreuzokular beobachtete und jegliche Abweichungen manuell korrigierte! Heute gibt es hochauflösende, sehr lichtempfindliche Kameras, die...
  • Der Baader UFC Tilter Adapter (Teil 10)

    Baader UFC Tilter Eine Verkippung ("Tilting") der Kamera kann ein ansonsten perfektes Bild ruinieren. Eine Verkippung liegt vor, wenn der Bildrand an einer Seite unscharf ist oder keine perfekte Sternabbildung zeigt. Diese Bildfehler entstehen, wenn der Sensor nicht exakt rechtwinklig zur optischen Achse ausgerichtet ist. Das kann zahlreiche Ursachen haben: Sei es zu viel seitliches Spiel im Okularauszug, ein verkippter Bildfeldebner/Korrektor, Verlängerungshülsen, ein Kamerarotator oder sogar ein minimal schief in der Kamera eingebauter Sensor. Daher ist es wichtig, diese winzigen Fehler korrigieren zu können, damit der Sensor exakt in der Schärfeebene des Teleskops liegt und nicht zu ihr verkippt ist. Nur so können die Sterne auf dem gesamten Bild scharf abgebildet werden. Wir freuen uns, dass wir allen Astrofografen, die unseren Universal Filter Changer (UFC)...
  • Update: Die Sonnenfinsternis vom 10. Juni 2021

    Impressionen von der partiellen Sonnenfinsternis Juni '21 Im Gegensatz zur partiellen Sonnenfinsternis von 2015, wo wir ein großes Programm geplant hatten, wurde diese "kleine" Sonnenfinsternis bei uns nur relativ spontan und entspannt ohne große Vorbereitung beobachtet. Dennoch war zur maximalen Phase die ganze derzeit anwesende Belegschaft im Hof versammelt und hat mit Brillen oder einem der aufgestellten Teleskope die Sonne beobachtet. Professionelle Fotos haben wir diesmal nicht gemacht, auch war ausnahmsweise keiner unserer Kollegen auf SoFi-Jagd bei der Totalität. Zumindest das ein oder andere Bild wurde jedoch mit dem Smartphone durch das Okular geschossen. Desweiteren haben wir natürlich wieder Fotos unserer Kunden erhalten, welche wir Ihnen unten vorstellen. Besonders hervorheben möchten wir das Bild von Florian Cuiper, der gleich noch einen ISS-Transit im Bild festhalten...
  • QHYCCD 268M Monochrome CMOS Astro-Kamera: Überblick und First Light unter einem Bortle-7-Himmel

    Gekühlte CMOS-Kameras für astronomische Anwendungen haben in den letzten Jahren eine beeindruckende Entwicklung hinter sich gebracht und sind zum neuen Standard geworden. Die wurde heiß ersehnt. Aufgrund ihrer beeindruckenden technischen Daten sowie der Verarbeitungs- und Bildqualität hat sie das Interesse vieler Astrofotografen geweckt. Die QHY268M ist eine monochrome, gekühlte CMOS-Kamera, die den sehr empfindlichen Sony IMX571-Sensor im APS-C-Format verwendet. Wie auch für andere QHYCCD-Kameragehäuse typisch hat die 268M ein mattschwarzes, zylindrisches Design mit, in diesem Fall, einem roten Farbband um das Gehäuse. Teleskopseitig ist sie eindeutig mit Namen und Logo von QHYCCD sowie dem Kameramodell – QHY268 – beschriftet. Das Gehäuse hat einen Durchmesser von 90mm, eine Länge von knapp 110mm und wiegt ohne weitere Adapter etwas mehr als ~850g. Die Kombination aus dem kleinen...

1-10 von 11

Seite:
  1. 1
  2. 2