Zusätzliche Informationen

  • Welche Kamera sollte verwendet werden um Sonnen- oder Sternspektren aufzunehmen?

    DSLR-Kamera Ein guter Einstieg wäre eine ganz normale DSLR-Kamera im Format APS-C (ca. 15mm x 23mm), die möglicherweise schon bei Ihnen im Einsatz ist. Wir empfehlen gerne die CANON EOS-Kameras, weil diese anerkanntermaßen sehr rauscharme Bilder liefern. Aber auch jede andere nicht zu alte DSLR kommt in Frage. Mit dem Gitter 200 L/mm können Sie das komplette Sonnenspektrum abbilden. Wenn Sie das Gitter 900 L/mm oder 1200 L/mm hinzunehmen, werden Sie nur einen Teilbereich des Spektrums aufnehmen und müssen die Spektren aneinandersetzen. Dafür lösen Sie mit jenen Gittern aber auch höher auf, was man insbesondere am Na-Dublett erkennt, das mit dem 200er-Gitter dieses nur als verbreiterte Linie erkennt. Da die Gitter beim Kauf des DADOS speziell auf den DADOS abgestimmt werden, ist ein nachträglicher Kauf mit Problemen verbunden. Wir raten daher, gleich auch noch das 900er und/oder das 1200er-Gitter bei einer Bestellung hinzuzunehmen, denn damit haben Sie das Maximum an Möglichkeiten,...
  • Apochromatisches Triplett Objektiv: Warum Ölfügung?

    Warum Ölfügung eines dreilinsigen Objektiv? Die ersten erfolgreichen Versuche zur Ölfügung eines dreilinsigen Objektivs werden Herrn Wolfgang Busch aus Ahrensburg zugeschrieben, der darüber noch zu DDR-Zeiten in regem Kontakt mit Carl Zeiss Jena stand. Bereits damals war die Technik den üblichen Fügemethoden wie Luftspalt oder Kittung weit überlegen. Jedoch ergab sich der Nachteil, dass das Fügemedium aufgrund unzureichender synthetischer Öle und vielen anderen Randbedingungen nicht im Fügespalt verblieb und die Optik unter Umständen ausfrieren oder austrocknen konnte. Ehe das erste APQ-Objektiv angeboten wurde, hatte Zeiss in Jena mehr als zehn Jahre lang an dieser Technologie geforscht, um diese grundlegende Problematik in den Griff zu bekommen. Und außer Zeiss hatten es nur die Firmen Astro-Physics und TEC geschafft, langzeitstabile Ölfügungen herzustellen. Es erfordert in der Tat einige Kunstgriffe, um das Öl (sofern man es noch so nennen kann) im Fügespalt zu halten - auch bei starken Temperaturwechseln und über sehr lange...
  • 0,72fach-Reducer von Astro-Physics Matthias Heyssler Mai 2016

    Lange erwartet - endlich lieferbar: 0.72fach Reducer/Korrektor für TEC 140 ED, TEC 160 FL und TEC 180 FL mit Öffnungsverhältnis f/5 Im folgenden geben wir Auszüge aus einem ausführlichen Vergleichs- und Testbericht von Herrn Heyssler zwischen dem Original TEC Field Flattener und dem Astro Pysics 0.72 Reducer und Flattener. Den kompletten - 10-seitigen Bericht können Sie hier als hier als pdf-file herunterladen. Das Bild links zeigt - auf der linken Seite - den AP 0.72fach Reducer/Field Flattener und auf der rechten Bildseite den originalen TEC Field Flattener Vergleich der Bildfelder des TEC 140 (Canon 5D Mark III) mit originalem TEC Field Flattener und einem Reducer. (Quelle: astronomy:tools) Auszug aus dem Testbericht: "Warum sollte man also diese Kombination aus TEC 140 und originalem TEC Field Flattener trennen wollen und einen 0,72x-Reducer in den optischen Strahlengang bringen? Nun, die Brennweite reduziert sich dadurch von 980 mm auf gut 700 mm, das Öffnungsverhältnis...
  • TEC 140 Apochromatischer Refraktor - 140mm Öffnung / 980mm Brennweite

    Erfahrungsbericht von Rolf Geissinger/Remseck Der TEC 140 in voller Fotomontur Die Fa. Telescope Engineering Company, besser bekannt als TEC, ist im US Bundesstaat Colorado beheimatet. Yuri Petronin, der Firmenpräsident, stellt Apochromaten der Spitzenklasse her. Auf der Suche nach dem ultimativen Mond- und Planetengerät, welches zudem hervorragend für die Astrofotografie geeignet sein sollte, brachte mich mein Sternfreund Dietmar auf eine glorreiche Idee: Da ich mich vor einiger Zeit fast vollständig aus dem rein visuellen Bereich der Astronomie zurückgezogen hatte, stand mein schöner 12" Dobson nur noch als Zierde in der Wohnung herum. Da Dietmar andererseits in die höheren Weihen der Deep-Sky Beobachtung einsteigen wollte, lag es fast nahe, seinen TEC 140 gegen meinen 12" Dobson zu tauschen. Die Idee wurde alsbald in die Tat umgesetzt und nun sind wir beide wieder glücklich. Eines vorweg: Der TEC 140 hat mich dermaßen überzeugt, dass es das erste Instrument ist, über welches ich noch...
  • Baader UFC System - welche Teile benötige ich?

    Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem UFC (Universal Filter Changer). Gerne helfen wir Ihnen Ihre UFC-Einkaufsliste zusammenzustellen. Hierfür benötigen wir neben Ihrem Namen und Email für die Antwort nur noch ein paar weitere Angaben, bitte füllen Sie dazu untenstehendes Formular aus. Aufgrund dieser Angaben stellen unsere Fachberater Ihnen Ihren individuellen UFC zusammen. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage. Name* Vorname Nachname E-Mail* Soll ein bestimmter Backfokus zum Chip/Feldblende eingehalten werden?*JaNeinFalls ja, welcher Backfokus (gemessen vom teleskopseitigen Auflagemaß)?Optische Weglänge in der Kamera (gemäß Spezifikationen)*Zu finden i.d.R. bei den Technischen Daten der jeweiligen Kamera. Bei jeder DSLR-Kamera mit T-Ring beispielsweise würde diese Weglänge 55 mm betragen.Okular / Kameraseitiger Anschluss / Gewinde*Bitte unbedingt auch angeben ob Innen- oder AußengewindeTeleskopseitiger Anschluss / Gewinde*Bitte unbedingt auch angeben ob Innen- oder AußengewindeWelche Art Filter besitzen Sie oder wollen Sie erwerben?* 1.25" Filter, gefasst 31 mm Filter, ungefasst 36 mm Filter, ungefasst 2" (M48) Filter,...
  • Information zu Vorbestellungen und Verfügbarkeit des 17,5 mm Morpheus® 76° Weitwinkel-Okulars

    Wir haben viel Zeit und Mühe investiert, damit das 17,5 mm Morpheus® ein perfektes Okular wird und unseren Ansprüchen genügt. Bei der Entwicklung waren definitiv mehr Prototypen erforderlich als wir erwartet hatten. Mit 76° wirkt die Konstruktion der Morpheus® Okulare zwar sehr konservativ im Vergleich zu den wesentlich größeren scheinbaren Gesichtsfeldern von 82°, 92° oder gar 100°, mit denen derzeit zahlreiche (teurere) Okulare beworben werden – aber das Optik-Design wurde dabei bis an die Grenzen des technisch Möglichen getrieben. Aufnahme eines der vielen Morpheus® 17,5mm Prototypen - inkl. neuer Augenschmuschel mit eingebautem M43 Metallgewinde Wie dem auch sei – unser Ziel ist ein Okular mit dem größtmöglichen Gesichtsfeld, das sich noch überblicken lässt, ohne das Auge hin und her zu bewegen. Dabei soll es so natürlich wie möglich sein (also scharf und ohne Verzeichnung), während der Bildfeldrand gleichzeitig verschwindet. So wird das "Spacewalk-Gefühl" möglich: Nur bei einem mühelosen Einblick entsteht im...
  • Fotografische Beobachtungen mit einem 0.8fach Reducer von TeleVue am CDK 17"

    Fotografische Beobachtungen mit einem 0.8fach Reducer von TeleVue am CDK 17" Manchmal kommt schon der Wunsch auf, die doch relativ lange Brennweite von knapp 3 Meter etwas zu reduzieren und sei es nur um die Brennweite den gegebenen Seeingbedingungen anzupassen. Nun liefert PlaneWave einen 0.66-fach Reducer, der jedoch für uns den Nachteil habt, dass der Backfokus bei maximal 50mm liegt. Die Optik ist für SBIG STL- und Apogee Kameras ausgelegt. Der optimale Backfokus liegt bei 46mm und wird der Abstand zwischen Reducer und Bildebene vergrößert, verschlechtert sich die Abbildung. Somit ist der Einsatz des PlaneWave Reducers, z.B. mit DSLR Kameras, die ja einen Backfokus von 55mm haben, nicht optimal. Das Problem Reducer eines Fremdanbieters zu finden, liegt darin begründet, dass die PlaneWave Astrographen ein geebnetes Bildfeld haben. Annähernd alle auf dem Mark erhältiche - serienmäßig gefertigte - Reducer sind für Teleskope mit einem gekrümmten Bildfeld gerechnet (Refraktoren, Newtons, RCs) und...
  • Zur Vorgeschichte des CDK 17 in Namibia

    Erster Planewave CDK 17" in Namibia Zur Vorgeschichte: Bereits zum Jahreswechsel 2004/2005 wurde auf der Rooisand Desert Lodge auf einem ca. 6m hohen Turm (zur Dämpfung des bodennahen seeings) eine Baader 3.2m Kuppel installiert. Sie diente als Licht- und Wetterschutz für eine Astr Physics GTO 1200 Montierung, bestückt mit einem Celestron C14, einem 150/1200mm Zeiss APQ Refraktor und einem Zeiss AS 80/840mm Leitrohr (siehe Abbildungen links). Das Teleskop wurde zum "StarGazing" für Lodgegäste eingesetzt. Es wurde aber auch vielfach durch Amateurgruppen, z.B. aus Hannover, Lemgo, Oldenburg, für eigene Beobachtungen angemietet. Auch Fachwissenschaftler, so z.B. von der DLR (Berlin) oder dem AWI (Bremerhaven) konnte Rooisand als Gäste begrüßen. Einen Bericht zum Aufbau im Jahr 2004/2005 finden Sie auf den Baader Kuppelseiten. Im Jahr 2010/2011 wurde die Lodge leider von seinem deutschen Besitzer verkauft und auch das komplette Teleskop wechselte den Besitzer (seit Frühjahr 2013 steht es auf der Onjala Lodge und...
  • Das optische Design der CDK Astrographen

    hier dargestellt am Beispiel des CDK 20" CDK 20" Astrograph Das PlaneWave CDK Layout ist ein neues optisches Design, basierend auf dem klassischen Cassegrain nach Dall-Kirkham. Es wurde entwickelt, um den immer größer werdenden Chips in Digital- und CCD Kameras Rechnung zu tragen. Bei vielen anderen optischen Systemen (Spiegeloptiken) sieht man schnell außeraxiale Abbildungsfehler wie Koma und/oder Astigmatismus; dazu kommt bei vielen Systemen eine Bildfeldkrümmung, die die Abbildungen der Sterne bei Entfernung von der optischen Achse immer unschärfer werden lassen. Das Bildfeld ist über einen Durchmesser von 42 mm frei von Koma und Astigmatismus. Zudem ist die Bildfeldebene über diesen Durchmesser absolut geebnet und plan, so dass die Sterne in der Fokusebene über das ganze Feld gleich scharf abgebildet werden. Das neue CDK Layout bietet eine perfekte Lösung für die o.a. angesprochenen Probleme mit bestem Preis - Leistungsverhältnis und moderaten Lieferzeiten. Es besteht aus einem elliptisch gekrümmten Hauptspiegel, einem sphärischen...
  • Celestron und 10Micron auf der CEDIC Messe

    Vom 10. - 12. März 2017 findet die CEDIC '17 (Central European Deepsky Imaging Conference) in Linz, Österreich statt. Der Austragungsort ist wieder das hochmoderne "Ars Electronice Center" Christoph Kaltseis und das CEDIC Team haben es auch in diesem Jahr wieder geschafft ein hochinteressantes Vortragsprogramm und spannende Workshops auf die Beine zu stellen. Unter anderem werden die Profi-Astronomen Yuri Beletsky (Chile) und Adam Block (USA) ebenso vor Ort sein wie Jerry Bonnell (NASA, APOD), Auch wir tragen zum Vortragsprogramm mit einer Präsentation zu den HPS-Montierungen von 10Micron bei, am Samstag den 11.3. von 11.45h bis 12.05h. Leider ist das Vortragsprogramm mittlerweile ausgebucht, die limitierten CEDIC Pässe sind alle vergeben. Man kann sich nur noch auf eine Warteliste eintragen lassen für den Fall das Teilnehmer absagen. Jedoch ist der Zugang zum Foyer für jedermann offen, dort begrüßen wir gerne jeden an unserem Stand, der nicht an der Konferenz teilnimmt. Die Montierungen GM 1000 HPS...

1-10 von 93

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. ...
  7. 10