Baader f/2 Highspeed-Filter (H-alpha, O-III, S-II)

von Kunden hochgeladene Bilder

Schreiben Sie eine Bewertung mit Bildern
Baader f/2 Highspeed-Filter (H-alpha, O-III, S-II)
0,00 €
Preis inkl. MwSt. (19%) zzgl. Versand
  • Schmalband- f/2 Highspeed-Filter (H-alpha/ O III / S II) in LPFC-Fassung für die Fotografie mit extrem schnellen Astrografen
  • Speziell für die besonderen Filter-Anforderungen bei Verwendung mit hochgeöffneten Optiken, insbesondere Celestron Hyperstar bzw RASA konstruiert. Herkömmliche Schmalband-Filter erleiden durch die Zwischenwellenlängen (ZWL) Verschiebung bei Verwendung an hochgeöffneten Optiken einen starken Transmissionsverlust, im Extremfall kann die ZWL sogar außerhalb der Halbwertsbreite (HWB) liegen. Die ZWL wurde daher für f/2 angepasst, das Schichtsystem wurde für den extrem weiten Lichtkegel auf maximale Reflexfreiheit optimiert.
  • Die HWB dieser Filter ist auf f/1.8 bis f/3.5 optimiert, um trotz der bei solchen Öffnungen hohen Linienverbreiterung noch höchsten Kontrast zu liefern.
  • Erst mit diesen Filtern lassen sich extrem schnelle Optiken bei der Nebelfotografie wirklich effektiv einsetzen. Zwischen f/1,8 und f/3,5 liefern diese Filter eine deutliche Verbesserung.
Wichtiger Hinweis: Baader f/2 Highspeed Filter sind zur Zeit nicht verfügbar. Wir informieren wenn diese wieder lieferbar sind und bedauern die Umstände

Fragen zum Produkt

Sort by ASC
Wann werden die runden, ungefassten 50.4mm Highspeedfilter verfügbar sein?
1
Frage von: Marcel Drechsler am 01.12.2016 14:48:00 | 1 Antwort(en)
Whats the actual size of your 2" filters in "mm" with and without frame/ring?
What step down adapter is suggested from a 52 mm to "-- mm"?
-4
Frage von: Waqas Ahmad am 10.10.2016 19:54:00 | 1 Antwort(en)
Weitere Informationen
Technische Daten

Zusatzinformation

Hersteller Baader Planetarium
Artikelnummer (#) f2-highspeed
Filterdicke (ohne Fassung) 2 mm
Vergütung (Entspiegelung) dielektrisch vergütet, planoptisch poliert
Besondere Merkmale Maximaler Kontrast für schnelle Astrographen
Visuell oder fotografisch? fotografisch
Anwendungsart CCD, f/2 Highspeed, H-alpha, O-III, S-II
Filterfassung gefasst (LPFC 6mm)
Filtertyp Schmalband/Linienfilter
Einzeln oder im Set? Einzelfilter
Filterform rund
FAQ
Downloads
Bewertungen
Durschschnittliche Bewertung:
1 Bewertung
5 star
1
4 star
0
3 star
0
2 star
0
1 star
0
  • Datum - Neueste Zuerst
  • Datum - Neueste Zuerst
  • Datum - Älteste Zuerst
  • Höchste Bewertungen
  • Niedrigste Bewertung
  • Am Hilfreichsten

1 Artikel

293-10-2016 06:37
Baader F/2 Highspeed Filter
Vor einigen Jahren bin ich zufällig auf ein Astrobild gestoßen, das Herr Risch von Baader Planetarium in Namibia mit einem C11 Hyperstar und einer DSLR-Vollformat Kamera in Namibia aufgenommen hat. Begeistert von der Abbildung der Sterne in den Bildecken habe ich sofort die Adaption meiner monochromen Vollformat Atik an den C11-Hyperstar in Auftrag gegeben.

Die erste Erkenntnis war, dass der C11-Hyperstar, der laut Hersteller nur bis zu einer Chip-Diagonale von 27 mm gerechnet ist, auch die 45mm eines Vollformat-Chips kann, wunderbar!

Als zweites kam aber die Frage auf, welcher Filter könnte ich bei der extrem schnellen F/2 Öffnung des Hyperstars einsetzten? Da bekam ich vom Herren Michael Paur vom Teleskop Service die Antwort, dass die Firma Baader Planetarium gerade an der Entwicklung solcher Filter forscht.

Nachdem ich mein vitales Interesse an solchen Filter bekundet habe, durfte ich als einer der Auserwählten die neu entwickelten F/2 Highspeed Filter testen. Die Begeisterung dauert bis heute an.

An dieser Stelle möchte ich auf meine Erfahrungen mit den F/2 Highspeed Filtern verweisen:

http://forum.astronomie.de/phpapps/ubbthreads/ubbthreads.php/topics/1084187/45mm_Chip_am_C11-Hyperstar#Post1084187

Bei einem solch schnellen Setup denke ich immer zuerst an die Vorteile. Kurze Aufnahmezeiten führen zu vielen Sub's. Mit entsprechenden Integrationsalgorithmen, wie Sigma Clipping, können Satelliten oder Flugzeugspurren sicher herausgerechnet werden. Auch die Reduktion des Rauschen oder die Vermeidung von Guiding-Problemen sollte man hier auch nicht außer Acht lassen.

Die erreichbare Tiefe, die solcher Filter ermögliche, möchte ich an zwei Beispielbildern zeigen:

http://www.astrobin.com/239218/B/
http://www.astrobin.com/238527/C/

In beiden Fällen handelt es sich um alte, extrem lichtschwache planetarische Nebel, die bisher recht selten von Amateuren aufgenommen und gezeigt wurden. Übrigens, beide PN's wurden erst in der jüngeren Geschichte entdeckt.

Andreas Bringmann
Ingolstadt
1
0
Antworten
Show more comments (-1) Hide comments

1 Artikel

What kind of abuse are you reporting?
    Bitte warten...